Freitag, 2. Mai 2014

was würde wolfgang neuss dazu sagen?

eigentlich habe ich überhaupt keine zeit, mich gerade lang und breit über das "narrenschiff", das treiben an bord und in den kabinen, den wahnsinn, der allerorten langsam auszubrechen zu scheint, auszulassen, aber es passiert zu viel, während ich in den minen damit beschäftigt bin, sourcecode zu schreiben und zu debuggen, als daß ich nicht das eine oder andere dazu zu sagen hätte.

normalerweise tue ich das in der wenigen zeit, die mir bleibt, gerade bei klaus, gehe auch schon mal rüber zum "feind", begutachte die kindereien, mit denen sich die blogger so angiften, mache mal einen kurzen besuch bei konstantin wecker ...

überall das gleiche: jeder will, daß ich was lese und ich hab' so wenig zeit.

geschweige denn eine kohärente idee, wie dieser ganze wahnsinn, den ich gerade so wahrnehme, in eine post zu gießen wäre. rosinante jammert, ihr hat jetzt zwei tage der bauch gegrimmt, weil sie offensichtlich was ungenießbares zu verdauen hatte, auf sie ist heute auch kein verlass und so taumele ich in diese post ohne einen glasklaren gedanken, den es nur mit worten auszumalen gilt.

wie fange ich also bloß an?

wie wär's mit wolfgang neuss ...

der ist ja bekanntermaßen so etwas wie der "spiritus rector" dieses blogs, sein schutzheiliger und ewige inspiration. wolfgang neuss ist am 5.5.1989 gestorben, hat somit wie franz josef strauß die wiedervereinigung "verpasst", was dazu führte, daß sie sie nicht mehr kommentieren konnten.

diese woche, während mich aus gegebenen anlass die lust überkam, ein paar videos auf meinen (hüstel) "youtube channel" zu posten, habe ich einen ca vierminütigen auszug aus seiner "rauschmodulation" gebastelt und hochgelegt


und - zack! - wie der "zufall" es so will, bringt der dlf in der reihe "querköpfe" ein portrait des "mannes mit der pauke" ...

da dachte ich "was hätte wohl wolfgang gesagt, wenn er den ganzen tobenden wahnsinn da draussen in den foren, auf der strasse, in den köpfen der leute sehen würde/müsste und nach dem dritten joint zu einer suada ansetzen würde, in der er klugen hohn und spott über die ganzen posierenden revolutionäre ausgießen würde, bis ihnen die ohren klingeln würden.

ist dir das auch aufgefallen? also, daß jetzt jeder in dieser art "führer der revolution"-pose durch die foren und blogs stolziert. wenn ich die wahl hätte, das putzigste photo zu nominieren, wie wär's mit diesem von jürgen elsässer?







erinnerst du dich noch an die reihe "100 meisterwerke"?

man wünscht sich förmlich einen audio-kommentar, der hier die bildkomposition und das, was uns das bild zu sagen hat, nach allen regeln der kunst interpretieren würde. das würde im wesentlich - ich bin kein kunsthistoriker, aber gerade mal ein bißchen anmaßend - wohl auf folgendes hinauslaufen

"wir sehen den helden der geschichte in der pose des relaxten dandy in einem raum, in dem links viel platz (für ein bett? eines auf dem unzucht mit den zu erwartenden willigen linken gespielinnen getrieben werden kann? auf dem ein koffer für eine lange reise abgestellt wurde?) und eine nicht eingeschaltete lampe das dunkel repräsentiert, in dem sich das, was man mal "die linke" nannte, wohl gerade zu befinden scheint. rechts der held und noch weiter rechts das bild in dem er sich zur hälfte spiegelt. seine bessere oder schlechtere hälfte? sicher seine "linke", die "rechte" hingegen halb verborgen und wie abgeschnitten"

oder so. wie gesagt, anmaßung. in bildbeschreibung und interpretation war ich noch nie so gut. ich lese lieber comix, bandes dessinées oder wie man das in neudeutsch nennt, um sich nicht mehr ganz so schuldig zu fühlen, wenn man "groschenhefte" lesen möchte "graphic novels". aber das schult ja auch das auge für die komposition von bildern.

ich möchte, daß man dieses bild später in einem museum ausstellt!

es symbolisiert und repräsentiert auf' schönste die "revolution 2014" oder das, was sich in den foren und blogs so dafür hält. man möge den audiokommentar mit "sympathy for the devil" von den stones musikalisch unterlegen.

nein, elsäßer ist natürlich nicht der teufel, don't get me wrong, aber ist er nicht auch ein "man of wealth & taste" und hat nicht endlich seine stunde geschlagen?

mal gespannt, was wir darüber denken werden, wenn uns ein zukünftigerr snowdeninski irgendwann die kontoauszüge verfügbar macht. aber ich eile voraus, statt - wie üblich - abzuschweifen.

ich möchte auch, daß man konstantin weckers "brief an die führenden persönlichkeiten der friedensbewegung" zu dem photo von elsäßer gesellt.

wer immer diese "führenden" "persönlichkeiten" "der" "friedensbewegung" sein mögen, - man muss sich ja manchmal die worte auf der zunge zergehen lassen, um die scheisse zu schmecken, die in jedem einzelnen liegt. ich habe bei keinem einzigen wort dieser headline auch nur eine idee, wen oder was er meinen könnte, geschweige denn möchte ich (ganz tocotronic style, huhu ben!) und zwar unter gar keinen umständen, "teil einer bewegung" sein ...

nicht, daß konstantin wecker sich mit elsäßer & co "gemein" machen würde, das hat er ja gerade eindeutig erklärt. nein, auch hier kein g*ttseibeiuns. nur ein flanierender dandy dessen, was in den köpfen vieler sich gerade unter deck in den kabinen als die idee einer "revolution 2014" formt und in worten die wunderbarsten stilblüten treibt.

denk jetzt bloß nicht, ich les' den scheiss.

die qual, das zu tun und sich mit dem, was "da draussen" an verwirrtheit meiner mitmenschen zu der aberwitzigsten und bizarrsten kombination, die ich - seit ich politisch denken kann - erlebt habe, zusammenbraut, diese drecksarbeit überlasse ich anderen, die spaß an so was haben.

also dem herrn karl (winke winke) zb. oder eben dem klaus (huhu).

in der zeit, in der sie sich durch den stuss wühlen, gucke ich - vergnügungssüchtig bin - lieber "paranorman" oder "der erste weltkrieg in tagebüchern" oder "1900-14 der taumelnde kontinent".

ehrlich, ich habe wirklich einerseits nicht nur gut zu tun gerade, ich habe auch nicht den nerv, das, was da gerade alles an zu bedenkenden thesen, argumenten, beschimpfungen, verschwörungsgeschichten, kindischen vorstellungen und hochtrabenden meinungsäußerung alles so zu verarbeiten wäre, auf mich einprasseln zu lassen.

ich bin faule & vergnügungssüchtig, ehrlich. dafür habe ich andere, die sich mit vergnügen in den wahnsinn stürzen, die mülleimer durchstöbern und den abfall, den andere so für eine gute idee hielten, für mich vorsortieren ...

während andere also die lobenswerte fleissarbeit übernehmen, blende ich aus, gebe mich lieber historischen betrachtungen hin nach dem motto "hat europa islamische wurzeln?". das scheint mir die beste methode, nicht auch komplett irre zu werden ...

ein auf das interessante reduzierter mittelweg zwischen "die dinge wissen wollen" und "sich nicht von ihnen anstecken lassen".

die welt ist ja ein großer ort

und jeder wählt sich den ausschnitt, mit dem er am besten kann.

der eine findet sein vergnügen darin, sich im getümmel des kommentariats der leidmedien zu prügeln und an der "endschlacht" teilzunehmen ... die andere versucht, daten aus einem programm in ein anderes zu portieren ... andere gehen auf parties und tanzen auf dem vulkan ... wieder andere verkaufen ihre bob marley scheiben und gehen zur bundeswehr .. und wieder andere werden mitglied in einem schützenverein und machen frieden mit den "spießern".

oder sie starren auf eine szene, in der sich miiich - ganz mama drei kleine katzenbabies an den nippeln - und pepys - ganz ältere schwester - zu einem kreis zusammenrollen, in dem die kleinen schön gewärmt werden - auf das bild wirst du verzichten mssen, es ist nur in meinem kopf und nicht für die ewigkeit festgehalten.

auch wenn ich jetzt damit langsam nerve, aber ... einen schönen einblick in das recht eines jeden, genau das zu tun, was ihm persönlich nun mal liegt, gibt dieses wunderbare feature von martina schulte "deutschland in kleinanzeigen", das im meer der rechthaberei, das einen ankommt, wenn man dieser tage meldungen und kommentare liest, wie eine oase der ruhe daran erinnert, einfach mal damit zu leben, daß andere nun mal andere meinungen und interessen haben und sie genau so wichtig oder unwichtig sind wie jeder x-beliebige andere auch.

aber ich schweife ab, ein tiefer atemholer sozusagen, ein blick auf ein aquarium, in dem die fische schwimmen und wahrscheinlich auch denken, sie wären das zentrum der welt und niemand fischt sie da gleich raus, um sie - ausgenommen und entgrätet - mit ein paar zitronenscheiben und einem leckeren weißwein zu verspachteln ...

"oh, g*tt, wir müssen alle stährhärärben!"

yep, müssen wir. irgendwann. ist nun mal so. leb! damit!

wenn ich gerade so durch die meldungen und die kommentare flaniere, ein bißchen wie restif de bretonne durch seine "1001 pariser nächte", der "spectateur nocturne" auf seinem weg durch das vorrevolutionäre paris des jahres 1789, weiss ich ja auch nicht, "was morgen ist".

die kluge und wie immer besserwisserische nachwelt, wird sich natürlich fragen, wie wir bloss so blöd sein konnten und nicht ahnen oder wissen, daß ... und es ist immer leicht für die nachwelt, das zu wissen - wir sind tatsächlich zu blöd, wir sehen nicht einmal, was vor unseren augen liegt und gerade ist.

in den foren und blogs, die auf die lage in der ukraine gucken zb., alle sind so mit dem austauschen banaler "erkenntnisse" befasst, die sie "in anschlag bringen", um den anderen dazu zu bekehren, die eigene "religion" zu teilen. missionarisch.

dafür oder dagegen?

auf welcher seite stehst du, ein bißchen im tom robinson sound


oder - im reflex - auch (in der version von "naiv", bitteschön) "sag mir wo du stehst!". die "wo jemand steht"-sortiererei ist ja gerade sozusagen mode du jour und selbstverständliches acccesoire des vorrevolitionären linken beaus.

wo stehe ich?

bin ich nun ein "putinversteher"? ein "kriegshetzer"? (*)

auch ein "denunziant" oder ein "faschistoider schwachkopf"

hihi, das muss halt der herr karl aushalten, weil er in der mülltonne wühlt. oder der klaus, dem die blogroll-freundschaft gekündigt wird, weil ... ich weiss nicht warum, kindereien halt. alte männer, die noch mal revolution spielen wollen und ganz sicher so wie jeder andere auch im besitz der absoluten und richtigem, der einzig seeligmachenden wahren wahrheit sind. die ganz genau wissen, wer was ist und warum. die davor warnen, den g*ttseibeiuns zu besuchen und von ihm selbst zu erfahren, warum er so ist, wie er nun mal ist und was ihn treibt.

aber hey, wen interessiert schon - these days - was der andere sagt, denkt, fühlt oder schreibt? wir werden alle sterben, der krieg klopft an die tür, die stampede ist ausgebrochen, "da draussen" tobt der mob und es herrscht der schiere wahnsinn.

wir behalten an dieser stelle mal die gute unterweisung martina schultes "deutschland in kleinanzeigen" im blick: dieser wahnsinn ist natürlich nur ein kleiner ausschnitt des ganzen, ist so berechtigt, wie die leidenschaft für scnittpläne von brautkleidern oder dem bizarren interesse an nackten füssen.

was mich - raffitückischer schlenker - schön zu restif de bretonne zurückbringt, der ja als schutzheiliger der fussfetichisten und erbitterter feind des marquis de sade gelten darf, und mir somit die gelegenheit einer positionierung gibt: 

als der "spectateur nocturne", der der durch die straßen schlendert, beobachtet und sich wünscht, wolfgang neuss würde an seiner seite ständig bekifft-kichernde anmerkungen machen. 

elsäßer ist in diesem bild wohl dann eher so etwas wie der marquis. 

der will nicht nur zugucken, der will selbst peitschen ... 

"please allow to introduce myself, i'm a man of wealth and taste"

ah, es herrscht so viel wahnsinn auf diesen strassen, man kommt nicht mehr nach mit dem "mit dem finger auf etwas zeigen" und da es nicht mein job ist, dir die welt zu erklären, - zumal das jeder xbeliebige andere besser hinbekommt als ich - und du hier an meinen ausschweifungen vorbeihuschen und ein kreuzchen in dein "richtig/falsch"-kästchen machen willst, frage ich mich, was du davon auch wirklich bemerkst oder in wie weit du dich in der logik des krieges, der da gerade schon längst tobt, verstrickt und den überblick verloren hast.

also mit solchen dingen befasst, wie erklärungen darüber abzugeben, ob leute, die von irgendwelchen durchgeknallten landsknechten als geiseln genommen werden, nun in einer offiziellen oder einer nicht offiziellen oder wie auch immer gearteten mission unterwegs waren. oder gar nur den scheiss zu lesen und darüber "nachzudenken", wie das nun in die eigenen schubladen passt oder eben nicht. 

ob man es okay findet, daß in einer zeit, in der das erbe imperialer mächte und deren ansprüche auf irgendein fitzchelchen dreck auf diesem planeten plötzlich wieder eine kategorie wird, über die auch nur nachzudenken wäre - oder ob das nicht "so was von 19. jahrhundert" ist und das 20. komplett ausblenden möchte,

ob man nun prof. gabriele schmalz, jutta dittfuhrt oder lieber doch frau hecht galinski auf einen scheiterhaufen stellen und abfackeln sollte oder ob sie nicht doch besser mit einem heiligenschein versehen endlich für licht in der dunkelsten und spinnumwebtesten leeren kammer, die manch einer mit einem verstand verwechselt, sorgen sollen.

weder. noch.

ich weiss, das ist gerade keine sonderlich beliebte haltung, dieses weder.noch. der versuch zu verstehen, wenn man sofort als ein "xyz"-versteher gelabelt in diesem virtuellen gotcha-spiel der offentlichen auseinandersetzung als "tot" farbig markiert von irgendeinem halb debilen troll aussortiert wurde.

wenn du dich an diesem punkt fragst, worüber ich rede, lies dies. nur ein winziger ausschnitt dessen, was gerade in jenem - wir behalten immer die einnordung der wichtigkeit durch martina's "deutschland in kleinanzeigen" im auge - ausschnitt der wirklichkeit passiert, der das schlachtfeld abgibt, über das wir schlendern,

wo sind bloß all die "weder.noch"s geblieben?

es scheint, als gäbe es nur noch die "entweder.oder"s.

weil, nun ja, "da draussen" hat der "krieg" längst begonnen. 

virtuell werden die truppen aufgefahren, schüsse abgefeuert. 

wenn du die diskussion im SPEICHEL gelesen hast, wirst du bemerkt haben, worauf ich hinaus will: wenn du schon da draussen mit krieg spielen musst, solltest du immer im auge behalten, daß der, an dem du dich abmühst, schlicht dafür bezahlt wird. daß offensichtlich jetzt nicht nur der "große bruder" und seine NSA "da draussen" ihre bezahlten jungs im dauerdienst beschäftigt haben, jetzt ist auch noch "der russe" einmarschiert ...

wobei, naja, der ist wahrscheinlich schon seit jahren aktiv und wenn uns snowdeninski mal die kontoauszüge zeigen wird, wird diesen gedanken oder den, daß europa seit einem jahrzehnt gezielt destabilisiert wird, zuerst von besagtem großen bruder und auch von unserem östlichen nachbarn, der sich hier in europa eine bande von irren hält, um später den vorwurf machen zu können, hier säße eine bande faschistischer irrer, nicht in die kategorie "verschwörungsidee" zu sortieren sein - ich befürchte, haargenau das ist der fall und wir erleben gerade das erwachen der "schläferzellen". 

einfach mal kommentare in den leidmedien lesen. sich fragen, wer was finanziert. ob nicht diese ganzen vollkhonks, die seit jahrenden die öffentlichen foren mit ihren intellektuellen sondermüll vollkotzen nicht ... ooooops ... vaterlandslose gesellen, eine "fünfte kolonne", die "nützlichen idioten" einer "fremden macht" sind. 

nach all den jahren, in denen ich diesen verschwörungsmüll in seiner stetigen ausbreitung bis in die "gebildeten kreise" hinein beobachte, habe ich endlich meine eigene "verschwörungstheorie" ... und befürchte, es ist keine.

gelohnt hat sich ja schon auf jeden fall, medientechnisch und am grad der verblödung gemessen, der sich durch die foren wältzt, hat "der russe" ja schon gewonnen

genau, der krieg hat längst begonnen. 

das schlachtfeld sieht halt anders aus.

und ich werd' den teufel tun, mich daran zu beteiligen. 

es gibt dinge von größerem wert, als in einer kindergartenschlägerei in einem forum, die wir bloß noch als solche verstehen wollen, die aber längst teil eines echten krieges geworden ist, zu "obsiegen", die eigene gewichtige meinung "einzubringen" oder sich in der rolle eines zu suhlen, der auch noch im hohen alter die barrikaden stürmt.

martina schultes "deutschland in kleinanzeigen" macht die lächerlichkeit dieser attitüde besser verständlich: man ist nur so wichtig, wie man sich nimmt. und im moment nehmen sich einige viel zu wichtig - und verkennen doch, daß sie nur sandkorn oder instrument sind, lautsprecher auf denen die musik derer abgespielt wird, die längst dazu übergangen sind, krieg nicht nur zu spielen.

aber ich höre, die band an bord hat damenwahl ausgerufen. 

kommst du mit nach oben? lieber nicht? du möchtest lieber hier sitzen bleiben und ein gedicht hören? wie wär's mit diesem?



soweit, so schlecht von bord des seelenverkäufers.

schade, daß der wolfgang neuss nicht da ist und uns mit gift und galle, hohn und spott über diesen wahnsinn lachen machen könnte ...

in diesem sinne: denk an die todo liste ...

(*) ach ja, kriegshetzer

gib dich mal lieber nicht der vorstellung hin, ich wäre die art von pazifist, die krieg nur dann doof findet, wenn "die amis" die bösen sind und lieber rot als tot wären. bin ich nicht.

wenn man über den bauchnabel des wohlbefindens, das einen ankommt, wenn man sich in der rolle des pazifisten gefällt, hinaus zu denken bereit ist, ist noch lange nicht geklärt, wohin das schiff steuert. der rubicon ist noch nicht überschritten, aber es sind eben fakten geschaffen worden, die nicht in unsere zeit und unser verständnis von freiheit passen, geschweige denn in das von sicherheit.

da ist noch einiges zu klären.

Kommentare:

  1. "relaxten dandy"
    Ähnliches kam mir auch in den Sinn, als ich das Bild bei Elsässer sah...

    AntwortenLöschen
  2. Der "Feind" dankt für die Erwähnung. Querfronten scheinen Querfronten zu schaffen. Dass Waldemar Pabst einmal antideutsche Flugblätter gegen Friedensirre verteilt und Gefühle für den Klaus entwickelt, wer hätte das gedacht.

    AntwortenLöschen
  3. @herr karl

    es ist im grunde das einzige, was mir einfällt: selbstverliebte selbstgefälligkeit

    @waldemar

    nicht zu danken. den "feind" würde ich als alter hippie eh immer in anführungszeichen setzen und mich irritiert eher eine haltung des "mit dem rede ich nicht". noch schlimmer ist das "mit dem darfst du erst gar nicht reden". dafür müssen wir keine "fronten" bilden, wir sollten bloß langsam mal wieder lernen zuzuhören und uns aus dem anderen keinen abstrakte "feinde" basteln.

    das war der "sinn der übung" und es freut mich, aß es dich freut ;-)

    AntwortenLöschen
  4. »Krieg führen gehört, wie der Kapitalismus, zum Menschsein
    ...Ahh, bin ich hier richtig bei den EK1 Kandidaten? Ihr wart doch die, die sich alle schon freiwillig gemeldet haben?
    Oder quatscht ihr euch hier nur in den üblichen vaterländischen Suff, um nach der Wochenschau die Erfolge an der Front an den Kriegsgefangenen auszulassen? Euch hatten wir bereits. Und nachher von nichts gewollt zu haben... ihr kotzt mich an.

    AntwortenLöschen
  5. oh, hallo, lieber pantouffle.

    ich weiss jetzt nicht so recht, ob es bloß ein überschuss an magensäure ist, der dich so zum schäumen bringt, oder was immer dich so ins ungleichgewicht versetzt, daß du so ausrastest, und dazu führt, das, was in deinem kopf ist, mit dem "da draussen" zu verwechseln.

    könnte es sein, daß da gerade die angst das gehirn frißt?

    wenn herr karl denkt, krieg gehöre nun einmal wie der kapitalismus zum menschsein (ich befürchte, er könnte leider ein bißchen recht haben mit diesem gedanken mag aber den discovery channel nicht), dann ist das seine sache. so wie es die sache von waldemar pabst ist, seine vorstellung von den dingen zu haben, die ich nicht teilen muss. was ich - wohl offensichtlich im gegensatz zu dir - allerdings muss, ist zuhören, versuchen zu verstehen, warum ein anderer so denkt wie er denkt und was für ein mensch dahinter steht.

    da hast du es ja leichter, du weisst das ja schon, so ein leben muss schön sein. immer auf der seite der guten, derer die recht haben und genau wissen, was er von andern zu halten hat, sobald sie erst mal gelabelt sind.

    wenn du wissen willst, wo ich stehe, hör dir einfach das gedicht von walter mehring an, das mich heute, fast dreissig jahre, nachdem ich es aus dem radio aufgenommen habe, immer noch zu tränen rührt. ich hoffe, du wagst es mit deiner salonrevoluzzerei nicht, dich in deren tradition zu sehen.

    so wie "ihr" euch gerade da draussen aufführt, seid ihr eine beleidigung für den gesunden menschenverstand, sanscullotten & straßenschläger.

    hört einfach auf, euch wie pubertierende teenager aufzuführen, ihr macht euch nur lächerlich.

    ich lasse also mal deinen kommentar so da stehen, wie er da steht. wenn der verstand wieder einsetzt, kannst du mich bitten, ihn zu löschen, weil er dich vielleicht geniert - mich würde es jedenfalls genieren, überall anzeichen für einen sich verschärfenden hang zu einer "tunnelrealität" zu hinterlassen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde es zu schätzen wissen, wenn Du das »von« im letzten Satz löscht - der Satz war anders formuliert und wurde fehlerhaft geändert. Im Übrigen würde ich Dir empfehlen, weniger zu reden und mehr zu denken. Und bitte keinen Dank für die Werbung: Das war das Mindeste, was ich für die »bizarren Volltrottel« tun konnte. Oder war das Deine Unterschrift? Dann allerdings würde ich mich für das Missverständnis entschuldigen.

    AntwortenLöschen
  7. panti, das ging ja schnell du hast hoffentlich nicht zu lange gewartet auf meine antwort - ich hab' mich mal wieder den vergnügungen hingegeben und mir in der zwischenzeit mit der familie "parker" (jason statham in der hauptrolle) angeguckt.

    [..] Im Übrigen würde ich Dir empfehlen ...

    oh, jetzt bin ich entäuscht.

    hättest du jetzt gesagt, was für ein tolles hörbuch, radiofeature, dokureihe im tv ich mir anhören oder -gucken soll, damit hättest du ja offene türen bei mir eingerannt.

    de sache funktioniert bei mir so: ich höre jemandem zu. dann noch einem. und noch einem. ich versuche herauszubekommen, was _die_ denken, nicht, was ich _über sie_ denke, um sie in eine von mir beschriftete kiste zu legen ... dann könnte ich mir das zuhören ja ersparen.

    wenn ich raus habe, was "anders" ist, _dann_ denke ich nach.

    ganz ganz ganz viel später sage ich dann was dazu. du musst es ja nicht lesen oder gar irgendwelche wahrheiten, etwas was dich beweist oder widerlegt, etwas, daß dir sagt, "der hardy findet auch, daß ich recht habe" darin suchen, das ist vergebliche liebesmüh.

    es ist nur lautes denken ohne anspruch auf irgendwelche wahrheiten.

    ach ja, ich kann natürlich keine einzelnen wort löschen, das hier ist blogspot. ich kann nur löschen oder stehen lassen. sag bescheid, wenn du wieder auf einem normalen level funktionierst und dir deine ziemlich verwirrten ausfälle peinlich sind.

    ich hab' nämlich, ehrlich gesagt, keinen blassen schimmer, was du dir so ausmalst oder vorstellst. wärst du mit dem, was ich zb. da oben empfohlen habe vertraut, würdest du hier nicht so hysterisch herumfaseln, dir andere als landsknechte, die gerne geiseln quälen und betrunken WK1 stories austauschen, vorstellen und permanent stupide labels verteilen.

    wenn du also von mir (g*ttbewhre) eine empfehlung möchtest: "die geschichte der menschheit" rotiert gerade alt wieder auf zdf-info, damit wärst du schon mal 10 stunden beschäftigt. die letzten 6 teile von "der erste weltkrieg in tagebüchern" laufen nächste und übernächste woche auf arte, die ard bringt wohl nur eine geschnittene version. wenn du lieber liest: "generation flakhelfer" oder christopher clarke's "schlafwandler" sind eine erhellende lektüre.

    das würde dir jedenfalls zeit verschaffen, in der du niemanden labeln musst ;-)

    freundliche grüße also ins wochenende,

    du hast sicher besseres zu tun, als hier kommentare zu schreiben,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tl;dr
      »du hast sicher besseres zu tun, als hier kommentare zu schreiben«
      ja

      Löschen
  8. Bei der Zeile "I was around in Saint Petersburg ..." käme ich beim Jürgen Elsässer dagegen schon auf gewisse Gedanken.

    Mich erinnert das Foto übrigens an reiche Russen zur Turgenjew-Zeit im schönen Baden-Baden, wie sie dort ihre Leibeigenen verjuxen. Das Badengehen dürfte ihm, so gesehen, nicht ganz fernliegen ...

    AntwortenLöschen
  9. @klaus

    [..] Badengehen

    wir sind mal wieder irgendwo zwischen warhol ("five minutes of fame") und marilyn manson ("five seconds of shame") was das recht eines jeden betrifft, in jedermann's munde zu sein.

    ich denke, er wird gerade gut versorgt mit mündern, die alle seinen nektar saugen möchten ;-)

    AntwortenLöschen