Posts mit dem Label hausaltäre werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label hausaltäre werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 15. September 2016

wadawasaw (means love, man)


ja, ich weiss, das habe ich schon mal gepostet, aber weil die kleine giraffe einen rasta gesehen hat und ihn "Der Weihnachtenmann!" labelte, dachte ich, ich spiel mal mit den "JAH beanie tapes" denselben.

Freitag, 9. Oktober 2015

aus den archiven: hörpanorama geschichte (1985)

eben zunächst auf youtube und dann auf meinem eigenen kleinen subreddit ("das ihr ist der weg") gepostet: meine erste große liebe in sachen radiofeatures; so begann es ...


falls das mit youtube nicht klappt, das audiomaterial liegt jetzt auch auf archive.org

das dürfte wohl nicht nur eine der ersten sendungen gewesen sein, die ich in der art aus dem radio (noch mit kassettenrecorder) aufgenommen habe, es ist vor allem die sendung, die mein interesse an dieser besonderen form der wissensvermittlung überhaupt erst geweckt hat.

sie besteht aus interviews, ausschnitten aus zeitzeugen gesprächen (wir hören zb. otto strasser, der von seiner ersten begegnung mit adolf hitler berichtet), ausschnitten aus wunderbaren features (wie etwa paul assals "halt stand, rotes madrid!") ... kurzum ein potpourri köstlichster zutaten. was die sendung aber besonders macht, ist, daß sie die geschichte des landes durch die augen derer erzählt, an die man sich wohl besser erinnern kann als an die verbrecher. hier werden männer wie carl von ossietzky, robert w. kempner, walther mehring ua. zu worte kommen und von einem untergegangen land berichten, das für uns unter dem schutt der nazis verborgen liegt.

es gehört zu meinen lang gehegtesten schätzen und ist hier jetzt zum ersten mal seit 30 jahren überhaupt erst wieder zu hören, denn ... kaufen kannst du so was nicht, so was findest du nur hier ;-)
also: get it while you can ...

Sonntag, 27. September 2015

aus den archiven: journal 1870/71


das musste dringendst mal an die frische luft: "journal 1870/71" tut so, als habe es damals fernsehen gegeben und berichtet live von den schauplätzen des deutsch französischen krieges. ein VHS rip, nicht die dollste qualität von allen, aber ein wirklicher kleiner schatz. viel spaß damit.

Montag, 31. August 2015

happy birthday, (i)van!


70 jahre? van "the man" morrison hier 33 jahre jünger in einer nacht, an die ich noch lange denken werde. am ende saß ich da mit meinen kopfhörern und die tränen strömten ungehemmt angesichts so viel unverfälschter schönheit. "put our head on my shoulder and we're listen to the silence" und "it ain't why why why it ain't why why why it ain't why why why it ain't why why why ... it just is!"

ein besonderer dank an markazero, der so lieb war, mich zu erinnern.


und als zugabe ein wunderbares konzert mit der zuckersüßen candy dulfer

 

ach ja, es sind auch zwei gestorben, an die zu erinnern erste blogerpflicht ist - wes craven und oliver sacks, wobei letzterer uns ja mit "der letzte hippie" eine geschichte hinterlassen hat, die einen schon wehmütig stimmen könnte

Dienstag, 14. Juli 2015

happy birthday!

20 jahre mp3. 

als ich mit dem teil da rechts, das ich mal als zugabe zu einem spiegel-abo bekommen hatte, bei meinen freunden aufkreuzte, haben die sich über die ausgesprochen dumme idee freggd gelacht, musik auf so einem lächerlichen teil mit sich herumzuschleppen, wo es doch tragbare CD player und walkmans gab, wo die musik ja soooo viel "echter" klang. sagen leute, die ihre cd's ins eisfach legen, weil die dann irgendwie besser klingen. eis ist nämlich gut für nullen und einsen ... und überhaupt:

"das wird sich nie durchsetzen!". ja schon klar.

 

wenn mich jemand fragt, was ich denn für eine nützliche erfindung in den letzten 20 jahren halte, ist meine antwort schnell gegeben: mp3, mp3 player und USB-sticks oder -festplatten. der rest kann mir gestohlen bleiben, wer braucht schon handys, smartphones und den ganzen büffelmist, an den man seine zeit mir nichts dir nichts verplempert, um unbezahlt die sachen anderer leute zu testen?

ich jedenfalls nicht.

Dienstag, 7. Juli 2015

zeit für phish ...

aber zuerst mal: happy birthday, ringo


und dann, ja, natürlich, viel zeit ...

ist ja im moment alles so hektisch, so kurzatmig und immer nur auf das naheliegende ausgerichtet, was liegt da näher, als dich, lieber leser, mit einer stunde musik, dem ersten set des rockpalasts im alten wartesaal zu köln 1996 in einen zustand der aufmerksamkeit für die wirklich schönen dinge im leben zu versetzen? eben!


und weil's so schön war, gleich noch eine.

eine der schönsten traditionen von PHISH sind ihre "costumes", sprich: sie nutzen das helloween shows, um eine ganze platte einer anderen band nachtzuspielen und sind dabei, jedenfalls was meinen geschmack betrifft, immer sehr zielsicher: "quadrophenia" von den who? das weisse album von den beatles? "exile on main street" von den stones? "wish you were here" von pink floyd?

oder, yihaw!, hier "remain in light" von den talking heads, eines der wirklich großartigsten alben ever, von adrian belew und seiner geradezu elefantös kreischenden gitarre in unendliche höhen katapultiert.auf belew wirst du verzichten müssen, aber hier ist die komplette "remain in light" von phish gecovert


ganz allgemein spielen phish & die grateful dead in der selben liga, man nennt das "jam rock" und das bezeichnet eine musik, in der es nicht darum geht, leute mit irgendwelchen hohlen attitüden zu beeindrucken, sondern auf der bühne eine art gespräch zwischen den musikern in gang zu bringen. was sicher einerseits im jazz und dem blues im allgemeinen seine wurzeln hat, aber durch bands wie die allman brothers oder eben die grateful dead dann seinen weg in die rockmusik fand.

Freitag, 27. März 2015

Sinalco Fluor S EP


volker 7, sänger der "mark I" version dieser wirklich tollen band (was soll ich sagen, das ist nicht nur lokalpatriotismus) läßt gerade in einer begrenzten auflage das frühwerk pressen und hat mir schon mal das cover zukommen lassen.

wenn du mehr über die band wissen willst, es gibt hier einen "tag", bei soundcloud ein paar tracks, die ich zu meinem privaten kleinen "ansset's choice" tape zusammengestellt hatte und vor allem auf den hinterwaldarchiven alles, was ich aus meinem so zerren und der gegenwart zu unterbreiten hätte.

Donnerstag, 26. März 2015

wiedersehen mit der revolution

weil es das ja nicht zu kaufen gibt und weil es wohl nie wieder im fernsehen laufen wird: hier der wunderbare dreiteiler von und mit daniel cohn bendit. sorry ist ne uralte VHS aufnahme, der dritte und bislang beste rip hier in einer nicht so dollen qualität, aber ... es gehört für mich zu meinen schätzen im archiv und ist etwas, von dem ich (imho) denke, daß man es gesehen haben sollte: geschichtsunterricht. wird ja schnell vergessen und verdreht und verfälscht. das ist ein spannender blick mit und auf alte(n) helde(n), von denen sich einer jedenfalls als traurige yuppiekarikatur seiner selbst entpuppen wird. 

get it while you can (zu spät, der ton ist bei teil 1 weggedreht worden ... na gut, hinter dem jumpbreak sollte sich abhilfe und eine trostpflästerchen finden ...)


meine lieblingsszene: daniel sitzt mit seinem alten kumpel in einem bistro, männer so ganz unter sich mit ihrem, räusper, kleinen schwanzlängenvergleich. und dann entert eine junge, hübsche dame ihren tisch ... lass dich überaschen ... and get into the vibes!



interessant wie wenig diese revolution mit dem sich selbst überschätzenden geblubber in den vorgeblich linken trollhöhlen zu tun hat: damals war die jugend auf der straße, heute sitzt sie an der tastatur und denkt, nur weil sie ein forum zumüllen und alles wegbeissen können, was ihnen nicht passt, gehöre ihnen schon die welt.

damals und heute. nicht immer ist die gegenwart die bessere version ...

Montag, 9. März 2015

pay tribute to kevin coyne

weil ich gerade in einem anderen zusammenhang an ihn denken musste und dann feststellte, daß er hier noch gar nicht gebührend zu ehren kam: es ist zeit für einen kleinen post für einen meiner helden: kevin coyne.

früher war kevin für mich so etwas wie ein "ausschlußkriterium" oder sagen wir besser mal "einschlußkriterium", wenn ich herausfinden wollte, ob jemand mit mir auf einer wellenlänge lag. die zwei, drei leute, die ich kannte, die ihn kannten, gehörten jedenfalls von anfang an zu denen, mit denen ich per se "konnte". das hat (huhu, patti!) dann oft freundschaften für's leben begründet ...

einen wie kevin coyne zu mögen oder gar zu lieben, war für mich nicht nur ausdruck von gutem musikgeschmack, es war vor allem ausdruck einer haltung. einer, in der "der kleine mann" und nicht der "star" im mittelpunkt steht. "spot the millionaires, big teddybears, fools in fools hats"


lustigerweise habe ich eben (nach fast vierzig jahren die-hard-fandom ...) erst bei wikipedia gelesen, daß man ihm mal angeboten hat, jim morrison bei den doors zu ersetzen und er es mit "ich mag diese lederhosen nicht" ablehnte.

Sonntag, 4. Januar 2015

katzengold. falschgeld. kitsch

im "fallout" einer kurzen, aber präzisen bemerkung zu neujahr, die hier ein paar tiefe einsichten in themen wie "ernst(haftigkeit)" statt "polierter oberfläche" auf die tagesordnung langer gespräche setzte, hätte ich hier ja nur zu gerne, "katzengold" von quarks gepostet, scheint so als youtube.video nicht vorhanden, nur eine playlist mit ein paar tracks von "zuhause".


es gibt jetzt auch eine kleine rubrik namens "kitsch" ... und wenn ich "kitsch" sage, meine ich keinen "flausch am sonntag", keine engels-putten, keine duft&edelsteinesoterik ...

hier steht das wort für das, was theodor w. adorno zum thema zu sagen hatte. vielleicht ist es ja wirklich dieser "kitsch", diese ersatzhandlung, mit der wir die "echten" gefühle sublimieren, an der alles krankt und der in der leere des westlichen modernen menschen mündet, der sich zu tode amüsiert, wie neil postman zu einer zeit postulierte, als ich ihn noch dafür ziemlich "blöde" und "auf einem auge blind" fand.


Samstag, 29. November 2014

das ohr ist der weg

"ick kann mir gar nicht entscheiden ... iss alles (endlich wieder) so schön bunt äh ruhig hier", um mal nina hagen zu bemühen.

ich weiss gar nicht, was ich dir heute an herz und ohr legen soll. du kannst es dir aber einfach machen und "nur" dieses kleine video der band "we are shinng" zu gemüthe führen, die gestern im dlf als der neueste hype portraitiert wurden ... und naja, bei einer band die so ungehemmt zu ihrer begeisterung für can und holger czukay steht, will ich mich (auch wenn nicht alles gold ist, was da glänzt) mal nicht lumpen lassen und mithupen: hup! hup! ;-)


nicht das stück meiner ersten wahl, das wäre "road" gewesen, aber ... unfortunately usw. usf. ...

dann könntest du dir, wenn du nicht gerade zu sehr mit dem wühlen in anderer leute mülleimer beschäftigt bist und lieber irgendwas mal wieder ganz ganz ganz furchtbar skandalöööööös findest, auch dein ohr der hochverehrten martina schulte leihen, die dir dann von leuten erzählen kann, die mit dem internet mehr anzufangen wissen als besagte wühlarbeiten und die mit dem gedanken leben, daß sie morgen auf einer strasse sitzen, den eigenen abgeschlagenen kopf zwischen den beinen als warnung davor, dem IS zu sehr auf die pelle zu rücken: "Wir sind Rakka". kommt von der jugendabteilung des senders, dessen kommentarkultur in gänze ja gerade komplett "verroht" ist, wie ein schwergewicht der digitalen boheme unlängst so scharfsinnig bemerkte.

Dienstag, 15. Juli 2014

a young person's guide #1

weil ich das grad für meine älteste - nach 14 jahren sozusagen in einem zweiten anlauf - noch mal kompiliert habe, hier mein persönlicher zugang zu einem meiner lieblingsmusiker, david bowie, den ich für mich ca. 1972/73 entdeckte und der mich bis heute - noch lebt er ja - begleitet.

wenn ich mir also einen sampler zusammenstellen würde, käme dies dabei heraus. keine "greatest hits", eher eine liste, die man einfach gehört haben sollte, wie ich finde. strictly personal style, ein kleines tribute an einen, der jetzt über 45 jahre musik macht. kein anspruch auf irgendwas und vor allem unter auslassung all der tollen live-versionen auf den vielen bootlegs, die so von ihm gibt.

du wirst schnell merken, "mein" bowie ist der mit mick ronson und den spiders from mars am besten produziert von oder mit tony visconti. oder von eno und mit robert fripp.

einfach eine liste ... oder eben ein eichhörnchen. bevor wir hier rechtschreibfehler diskutieren ...

1969 01 Space Oddity (Demo)
1969 02 God Knows I'm Good

1970 01 All The Madmen
1970 02 Black Country Rock
1970 03 After All
1970 04 The Man Who Sold The World

Donnerstag, 27. Februar 2014

aus den archiven thule 02

Der "Münchner Beobachter"


Seit seiner Übernahme durch die Thule im Sommer 1918 war der "Beobachter" das publizistische Organ der "Thule" gewesen, in dem die politischen Ereignisse aus der antisemitischen Perspektive kommentiert wurden.

Das Blatt selbst war schon 1868 gegründet worden und durch die Hände mehrerer Herausgeber gegangen, bis es schließlich 1900 von Franz Eher übernommen wurde.  Es vertrat antiklerikale und antisemitischen Ansichten, ein billiges Blatt mit 6 dreispaltigen Seiten, in dem vor allem Lokales veröffentlicht wurde und das keine besonders große Auflage erreichen konnte. Als Eher im Juni 1918 starb, übernahm die "Thule" durch die bereits erwähnte Vermittlung des Dr. Gaubatz den "Beobachter",  änderte dessen Namen in "Münchner Beobachter und Sportblatt". Der Inhalt wurde antisemitischer und bestand nun zum Teil aus Nachrichten über Pferderennen. Hier wurden die Anzeigen des Germanen-Ordens und der Thule veröffentlicht, aber auch Nachrichten aus der völkischen Szene Münchens.


aus den archiven: thule 01

ah, fastnacht, also zeit, mal wieder was verrücktes aus den archiven zu posten ... 

nach drei jahren "quixiot" stelle ich fest, ich habe ja noch gar nicht mein "lieblingsbaby" hier veröffentlicht. 

klar, es liegt seit jahr und tag auf archive.org, aber ... wie gesagt: fastnacht, die perfekte zeit um mit einem fast 30 jahre alten text eine geschichte zu erzählen, die meiner meinung nach sowieso von morgens bis abends erzählt werden sollte ... 

wenn wir schon über tabus und verschwörungen reden  ;-)


[vorangestellter nachtrag] ich sehe gerade, daß es 30 jahre später eine doku gibt, die all die im folgenden angsprochenen dinge adäquat abarbeitet und ich stelle der post jetzt einfach mal das wirklich sehenswerte video voran, dann kannst du immer noch entscheiden, ob du meine hausarbeit aus den 80ern liest. ich bin an diesem punkt offensichtlich meiner zeit einiges voraus gewesen ...




ja, der nationalsozialismus war keine politische bewegung. 

er war eine okkulte religion.

Sonntag, 19. Januar 2014

Geschichten aus dem Köllertal VII

Die Maldixsage 

Der Graf von Saarbrücken hatte im Köllertal einst einen gottlosen Jäger namens Maldix. Der ging, wie er das öfter zu tun pflegte, am heiligen Sonntag morgens zur Jagd und befahl den Bauern, die schon in Sonntagskleidung und unterwegs zur Kirche waren, die Jagd als Treiber mitzumachen. Ein alter Bauer bat den Jäger, doch einen anderen Tag zu Jagd wählen, da sie ihrer Sonntagspflicht genügen wollten. 

Als Antwort versetzte er dem alten Mann einen Schlag mit dem Hirschfänger in Gesicht. In diesem Moment erhob sich ein gewaltiger Sturm, so heisst es, ein riesengrosses Wildschwein kam aus dem Wald hervorgeschossen, nahm den gottlosen Jäger auf den Rücken und sauste wie der Wind davon. 
Eine andere Fassung dieser Sage erzählten sich unsere Ahnen in den Spinn- und Maistuben (Maistuben waren die Wohnräume, in denen sich die Herrschaft, der Bauer und sein Gesinde an langen Winterabenden zum gemütlichen Plausch zusammenfanden und ihre Besucher empfingen. Man fand sich ein und beim Surren der Spinnräder und eiligem Geklapper der Strick- und Häckelnadeln erzählte man sich die Neuigkeiten aus dem Köllertal. 
Unter den Maileuten befanden sich auch fast immer ein paar alte Leute, die Legenden erzählten und ihre Gruselgeschichten an den Mann oder die Frau brachten, auch wenn sie es dabei mit der Wahrheit nicht immer so genau nahmen. Von ihren Geschichten blieben die vom Vetter Pitt oder Schorsch oder Base Bärbel der Jugend und dem Gesinde unvergesslich, Anekdoten, die sich von Geschlecht zu Geschlecht vererbten, und z.T. noch heute geläufig sind.
Hier war die Geschichte vom wilden Jäger Maldix zuhause.

Samstag, 18. Januar 2014

Geschichten aus dem Köllertal VI

Das Aufstieg und Ende der Preussen 
Als unsere Heimat an die Preussen fiel, wurde dieses Preussen gerade von König Friedrich Wilhelm dem III. von Hohenzollern und dessen Gemahlin, Königin Luise von Preussen regiert. Friedrich Wilhelm wurde 1770 geboren und regierte Preussen von 1797 bis 1840. Er hatte 1793 die Königin Luise von Preussen geheiratet, die das Haupt der Antifranzösischen Partei am königlichen Hof war und als Vorbild des deutschen Frauentums galt.
Ihr zum Gedenken gründete nach ihrem Tode ihr Gemahl im Jahre 1814 den Luisenorden, der 1850 und 1865 erneuert wurde, so dass daraus ein Zweiklassen-Damenorden entwickelte, in dem sich deutsche Frauen in Krieg und Frieden besondere Verdienste erwarben. Sie war schliesslich die Mutter des Königs Friedrich Wilhelm IV., dessen Bruder Wilhelm der I. 1871 in Paris zum deutschen Kaiser gewählt werden sollte.

Freitag, 17. Januar 2014

Geschichten aus dem Köllertal V

Die Auswanderer im 18. Jahrhundert

Durch die intensive Forschungsarbeit familiengeschichtlicher Art des Prof. Karl Waldner, Homburg, sind uns eine Anzahl von Familien aus dem Köllertal namentlich bekannt, die in den Jahren 1782 bis 1786 nach Galizien, in den Banat, nach Siebenbürgen, nach Ungarn und in das Sudetenland auswanderten.

Püttlingen 143 Personen namentlich bekannt
Nieder- und Obersalbach 22
Köllertal 6
Kölln 14
Etzenhofen 14
Sellerbach 1
Neuhaus 12

Die "Weissen Mönche von Wacedonien"

Dem Kloster zu Wacedonien, Wadgassen, von dem bereits die Rede war, und dem Mut der unerschrockenen Glaubensboten, die dort wohnten, sei ein weiteres Kapitel gewidmet, weil besonders wir Köllertalern ihnen mehr schulden, als wir ahnen können.

Donnerstag, 16. Januar 2014

Geschichten aus dem Köllertal IV

Rechtsschutzverein und Gewerkschaften

Als nach dem Bergarbeiterstreik im Jahr 1889 sich die Arbeitszeit allmählich normalisierte und auf achteinhalb Stunden festgesetzt worden war, und die Umgangsformen zwischen den königlich preussischen Grubenbeamten und den Bergleuten etwas erträglicher geworden waren, gründete man auf dem Bildstock den Rechtsschutzverein, die erste gewerkschaftliche Berufsorganisation an der Saar. 

Als 1. Vorsitzender wurde der Bergmann Johan Warken gewählt, der unverzüglich mit dem Bau eines Gewerkschaftshauses auf dem Bildstock begann, wozu jedes Mitglied eine bestimmte Anzahl roter Ziegelsteine stiftete und zur Baustelle schaffte. Man bedenke den Gemeinschaftsinn, von dem die Bergleute dmals durchdrungen gewesen sein müssen, aus dem ganzen Saarland Bausteine nach Bildstock zu bringen und das erste Gewerkschaftshaus in Gemeinschaftsarbeit zu errichten.

Mittwoch, 15. Januar 2014

Geschichten aus dem Köllertal III

Die herrscherlose Zeit im Saarland 
Vorher erlebte das Saarland eine herrscherlose Zeit, die z. T. in den Geschichtsbüchern recht schauerlich geschildert wird. 
Nach dem Einzug der französischen Truppen wurden die fürstlichen Schlösser und das Kirchengut beschlagnahmt, die bewegliche Ausstattung abtransportiert und eine Reihe fürstlicher Beamter vorübergehend festgenommen. Ja es wurden sogar zwei Bürger aus Güdingen und Bübingen in Saarbrücken öffentlich guillotiniert, weil sie der Spionage zu Gunsten der preussischen Truppen bezichtigt worden waren. 
Diese standen jedoch nur für sieben Wochen bei Dudweiler und auf dem Halberg, ohne nach Saarbrücken vorzustossen. Am 17. November 1793 zogen sich die Preussen in die Pfalz zurück.
Inzwischen war die Grafschaft Saarbrücken der Aufsicht französischer Kommissare der Distriktverwaltung Saarlouis unterstellt worden. Diese Kommissare nutzten selbstverständlich die Gelegenheit, und so wurden alle beweglichen Sachen "requiriert" und weggeschafft.