Sonntag, 17. Februar 2013

the stroke unit

[ Edit: ich habe die drei teile in einen zusammengefasst, weil ich das lesen sonst umständlich fand. die teile sind zwar nacheinander entstanden, aber dann - weil ich plötzlich zugang zum netz hatte - in einem rutsch als drei einzelne post veröffentlicht worden. so läßt es sich besser lesen, es gehört thematisch zusammen und die "abenteuer" in diesem krankenhaus sind hiermit ja auch abgehandelt ...]

Teil 1: Wie ich da hin kam

definitiv für "mmaW"
die hier das recht hat
den „säzzer“ aus der g.a.Z. zu spielen

die wirklich schlimmen dinge fangen in der regel witzig an.

sagen wir einmal, du bereitest für die familie kotteletts vor, drei teller auf den tisch, mehl, eier, paniermehl.

du gehst in den vorratsraum, greifst nach der obersten packung eier, deine linke schiebt sich im regal vorsichtig von hinten unter die packung, die rechte greift von vorne ...

und dann hast du das gefühl, daß sich deine linke und deine rechte nicht mehr miteinander "verstehen".

links kämpft gegen rechts. deine linke ist eine "zombiehand" und "greift" die rechte "an".



schon ein komisches gefühl. nicht im sinne von "hihi, wie komisch", eher von "oh, komisch", ist das jetzt das "kalte händchen" aus dem hause addams, deine linke von einem bösen dämon besessen? seit wann - in echt! - sind hände von teuflischen wesen aus einer anderen dimension besessen in einem ewigen wettkampf mit dem rechten gegenpart verstrickt?

also "in echt" ist das ein komisches gefühl, und weil dir dabei komisch zumute ist, das gehirn dazu tendiert, sich die wirklichkeit permanent zurecht zu interpretieren, entscheidet es sich für "hihi, ist ja komisch".

ist es nicht, du weisst es bloß noch nicht.

im gegenteil, es ist ernst.

obwohl es noch "komisch" ist, daß die dose mit gurana, die du dir aus dem urlaub aus frankreich mit gebracht hast, aus dem schrank fällt, als du mit der linken in's gewürzregal nach dem pfeffer greifst, und sich der inhalt auf dem boden verstreut und du bei dem versuch, die nüsse wieder einzusammeln, bemerkst, daß deine linke hand irgendwie nicht das tut, was sie soll.

weder ist sie präzise, noch greift sie wirklich etwas.

sie läßt entgleiten. sie hat aufgehört, zu gehorchen.

die zombiehand from outa space.

die zwei teller, die du in der schublade greifst, "kleben" aneinander, etwas adhäsives verbindet sie. das ist jedenfalls das gefühl, das deine linke an dein gehirn sendet.

deine mitbewohnerin will dir helfen und während du dankend ablehnst, bemerkst du, daß deine stimme auch "komisch" klingt.

okay, es ist aschermittwoch und das könnte jetzt der kater sein ...

nur, daß du das letzte mal alkohol getrunken hast, das war wohl im urlaub, dieser leckere corbieres.

okay, es gibt massenhaft alkohol im haus. aber niemand trinkt ihn.

und sonstwelche bösen drogen? 

die müsste dir schon jemand in den tee getan haben.

aber so was tut niemand in deinem haus, dem einzigen ort, an dem du dich aufhälst, wenn draussen der schnee sich türmt und schon der bloße anblick dir herzrasen und panikattacken bereitet, nachdem du das auto vor anderthalb jahren auf der ersten eisscholle in dieser wirklich bösen kurve zerlegt hast.

nope, nice try, aber irgendwie unwahrscheinlicher als ne zombiehand from outa space.

in der zwischenzeit kommt deine stieftochter, die du unwirsch verscheuchen willst, aber bring' das mal mit einer verwaschenen stimme, sowas hat einfach keine autorität.

die tut jetzt, was böse stieftöchter halt so tun: sie petzt.

ich lüge: sie ist nicht böse und sie "petzt" auch nicht.

im gegenteil: sie ist besorgt. sie macht sich sorgen.

brave stieftöchter sind so.

und brave mitbewohnerinnen, die du und dein dir anvertrautes weib "in obhut genommen" haben, waren natürlich einen tick schneller mit dem "sich sorgen machen" und "petzen", der natürlichen form, angst und sorgen zu artikulieren:

"komm' mal bitte, ich glaube da stimmt was nicht".

"der redet so komisch. so kenne ich den nicht. der kann in fünf minuten erklären, was es mit doktortiteln, plagiaten und zitaten so auf sich hat, der quasselt sonst so schnell und so viel. und jetzt ist er ein unsicherer tappsiger bär, der lallt und sachen fallen läßt. hiiiilfe!"

du hast in der zwischenzeit zwei pfannen kotteletts gezaubert, inclusive aller vorbereitenden einzelakionen, na gut, das mit dem abgießen der nudeln und dem tischdecken, das hast du sicherheitshalber "outgesourced", wofür sind stiftöchter und mitbewohnerinnen sonst da.

in der stunde der not.

wenn man sie mal braucht. um zu petzen. um hilfe zu rufen.

dein dir angetrautes weib hatte den "braten schon gerochen", als du ihr die auswahl der nudelsorte angetragen hattest. die kennt dich nach 14 jahren einfach zu gut, um nicht zu bemerken, daß was nicht mit dir stimmt, weil deine unsicherheit so gar nicht zu dir passt, und sie dieses lallen an jemanden mit tremens erinnert.

zu blöd, daß du nicht säuft und dich auf alkohol herausreden kannst. eine asprin, ausschlafen, gut ist.

schimpfen, zurecht, würde sie dann später. und gut wärs.

aber nichts ist gut.

und während ihr am tisch sitzt und die leckeren kotteletts verputzt, deine linke die gabel nicht mehr mit dem messer in deiner rechten synchronisieren kann - ist klar, daß es jetzt nicht mehr "dein dir anvertrautes weib" ist - sondern du dich jetzt mal ihr anvertrauen musst.

weil, so wenig dir der gedanke vielleicht gefällt, und so wenig das dein stolz verträgt, mein freund, auch wenn deine stimme in der zwischenzeit wieder auf normallevel funktioniert - das wort schwebt über den tisch und zieht seine tiefen kreise:

schlaganfall.

ich doch nicht!

hey, ich bin ein ausbund an gesundheit und das letzte mal, daß mich ein arzt durchgecheckt hat, das war vor ... vor ... vor ... au weia ... 1981, da bin ich als beifahrer in einem mitsubishi colt dreimal auf das dach in eine vereiste wiese geditscht und bis auf eine schnittwunde, die mir die halbe schädelschwarte weggesäbelt hatte, unversehrt aus diesem ding herausgekrabbelt.

na gut, ich bin dann später beinahe draufgegangen, weil jemand in dem krankenhaus, in dem ich dann gelandet bin, die - nennt man das so? - drainage, die das überflüssige blut absaugen soll, dämlicherweise so eingestellt hatte, daß eigentlich alles blut abgesaugt wurde - und wenn der vater meines fahrers nicht chefarzt einer klinik gewesen wäre und das noch rechtzeitig bemerkt hätte, hättest ich den unfall zwar überlebt ...

aber eben das krankenhaus nicht.

bild vom unfall 1981 
die schädelschwarte in einem v-schnitt vom kopf "rasiert"
krankenhäuser und ICH? komplettes NO GO!

aber, das ist in andere geschichte ....

auch eine andere geschichte ist die von meinem mir angetrauten weib, das sich - gar nicht lustigerweise - in just dem selben krankenhaus einen von diesen nicht totzukriegenden keimen eingefangen hat.

daß das nicht unbedingt den fanclub der brüder in barmherzigkeit begründet, sollte schon mal klar sein.

eine horde elefanten würde nicht ausreichen ....

tja und jetzt stehe ich da, mit meiner linken hand, die sich komisch anfühlt - und kann nicht mal mehr den helden geben.

jetzt musst ich mich mal anvertrauen, meinem weib und ihren fahrkünsten, einem krankenhaus und seiner maschine.

daß mein weib über solche verfügt, das weiss ich. da habe ich vertrauen drin. endloses.

aber krankenhäuser????

wenn das mal gut geht .... ich verrate dir schon mal: von nun an geht's bergab ...

miIich jedenfalls ist besorgt. wer hat schon verständnis dafür, daß sie genau weiss, was gut ist - jungchweinebraten zb. und wer teilt schon seine ration "fair" mit ihr. also im verhälltnis 2:1 - wobei sie unter fair wahrscheinlich 1:2 verstehen würde oder, wenn's denn schon nach ihr ginge, sie 0:3 eigentlich für die angemessenste lösung hielte.



ich gönne uns mal eine kleine pause für erfrischende getränke und ein bißchen obst.

------------------------------------------------------------------------------------------

Teil 2: Welcome To the Machine

für herrn scheer

manchmal findet man sich wieder.

in einer lage. an einem ort. konfrontiert mit etwas oder sich selbst.

und ist - im besten falle - ganz bei sich selbst.

angeschlagen aber immer noch für jeden noch so schrägen witz zu haben.

wie den, einem arzt in einem krankenhaus das mit der "zombiehand" genau so zu erzählen.

keine panik, mit mmaw an meiner seite, unter ihrem schutz hätte ich es sogar in einem katholisch geleiteten krankhenhaus gewagt, den "postillon" und seine erklärung für den rückzug des papstes ins private in die zotenkanone zu stopfen und abzufeuern.

allez hopp!, ich bin zwar einen tag zu spät dran, aber wenn ich nicht ins einmachglas muss, dann doch wenigstens in die bütt.

der saarländer nennt dieses lebensgefühl "iwwazwersch".

sorry folks, mit dem gefühl, dem tod oder der existenz als gemüse gerade von der schippe gesprungen zu sein und dabei "nur" einen teil der koordinationsfähigkeit meiner linken hand eingebüsst zu haben, was denkt ihr, was ich da tue?

eben: witzeln ...

auch am falschen ort, oder vielleicht gerade da.

und, daß ich am falschen ort war, das war - für mich jdenfalls - schnell klar.

ab hier, cher lecteur, ist frank zappa "live in new york" der nicht stille begleiter meiner erzählungen ]

aber der reihe nach

die notaufnahme des krankenhauses einer benachbarten stadt, in der ein weltweit bekanntes getränk hergestellt wird.

den aufnehmenden arzt, einen freundlichen, wirklich sympathischen jungen mann mit wohl nahöstlicher herkunft, hätte ich wohl mit einem "postillon"-joke kaum aus der fassung gebracht ... obwohl, wenn ich es recht bedenke, schien mir der libanon und damit die möglichkeit eines drusen nicht ganz auszuschließen .... daß muslime in einem betrieb arbeiten, der in "wilder ehe" lebende menschen als mitarbeiter nur schwer erträgt, scheint mir eher bizarr ...  jedenfalls ein sympathischer junger mann.

aber, herrimhimmel, sind nicht alle jungen männer, wenn sie uns in der notaufnahme eines krankenhauses empfangen und die aussicht auf "hilfe" repräsentieren, im professionellen umgang mit hardcore problemen der physis und im aufzeigen dieses "das kriegen wir schon hin" gesichts geschult irgendwie "sympathisch"??

und sind wir nicht sofort bereit, den gedanken "oh g*tt! ein islamistischer terrorist!" wenigstens so lange zu verdrängen, bis es uns besser geht und wir uns wieder vollinhaltlich unserer paranoia widmen können?

eben. so viel zeit muss sein.

und so viel vertrauen sollte man schon haben darin, daß er das mit der "zombie"-hand nicht in den falschen hals bekommt und hinter seinem rücken die notfalltaste für "achtung! schwerer fall von gaga, schickt die jungs mit den zwangsjacken" drückt oder sich denkt: "so degeneriert ist er, der westler. zeit ein flugzeug in die brauerei zu steuern!"

halt! keine panik! ein profi ....

der weiss was er tut.

blut abnehmen. genau! ein formblatt ausfüllen! irgendwie so deutsch, da kriegt man per se vertrauen, formblätter, immer gut, eine CT ... yiha! techno schamanismus auf dem höchsten level! ...

rauchen sie? .... klar .... lunge röntgen! so macht man das.

die "maschine mit dem beep" füttern! ich bin ganz high von dem scheiss.

aber irgendwie nicht high genug, um nicht an der annahme, als dieser krawattierte empfangsmensch mich abklopft, wo die scheine bei mir locker sind ("chefarztbehandlung???") assoziativ an der theke einer luxembourger tankstelle zu landen, wo mich die nette verkäuferin fragt "einen marsriegel ... die haben wir gerade im angebot".

lustigerweise sind marsriegel schon seit jahren immer im angebot. immer ...

ich habe so eine ahnung, daß die armen verkäuferinnen damit ihren kargen sold aufbessern müssen.

ob dieser krawattierte ... ich glaube, so jemanden nannte man früher "pförtner" ... welcome & goodbye manager sein karges salär so aufbessern muss ... ich gebe zu, so tough, ihn zu fragen, war ich nicht ...

danach die luxuslounge

yep, dafür tue ich seit jahren ohne wirkliche gegenleistung meinen versicherungsobulus raus, zweibett, nur einen wirklich angeschlagen klingenden älteren herren neben mir, den ich - autistisch wie ich nun mal bin - nach einem kurzen "hallo"aus meiner realität ausblende, viel zu beschäftigt von der pochenden frage, was ich denn bis jetzt eigentlich so weiss über das, was mit mir los ist, was auf mich zukommt.

halt so den banalen dingen, die man sich so fragt, wenn man .... bislang noch ... nur ahnt, daß man gerade so etwas wie einen "schlaganfall" hatte.

verdammt, was ist das überhaupt, ein schlaganfall???

kann ich nicht mal googeln. wenn einem so was passiert, nimmt man ja nicht als erstes mal ein notebook mit, oder?

oder hinterlässt eine rund-email an die freunde.

da hat es schon was für sich, keinen f#ckbook account zu haben und seinen status auf "irgendwie halbtot, aber guter dinge" setzen zu müssen, damit man ein paar tröstende likes bekommt und mit dem gefühl abnippelt, für drei sekunden ein leuchtener stern gewesaen zu ein, bevor man als meteorit in die taiga klatscht. yikes.

naja, luxuslounge. mmaw ist neidisch, da haust du dir jahrelang diese erziehungsbedürftigen racker um die ohren, leistest schwerstarbeit und dieser faule programmierer kriegt die sahnetorrte?

na warte, wenn du nach hause kommst .... manchmal kann man gedanken doch hören ...

es gibt sogar pillen, guck mal. zwei. keine ahnung wofür, sind aber umsonst. wahrscheinlich das empfangsgeschenk

nur, ahem, ich hab' seit jahrzehnten maximal aspirin genommen.

und jetzt, wo ich nicht mal weiss, was ich habe, was das konkret ist, wofür das gut ist oder ... man hört ja manchmal so sachen und jeder von uns hat schon einen scheusslichen film gesehen, in dem irgendwelche bösen pharamariesen menschenexperimente machen ... schlecht ...

ich kenne das leben, ich bin im kino gewesen

ich sach also mal prophylaktisch "nö".

früher, in der g.a.Z. wäre jetzt eine entschiedene ältere, leicht korpulente aber eben resolute dame in weiss aufgetaucht und hätte mir die dinger zur not auch rektal verabeicht, mit dem maß an sanfter gewalt, das heute für eine einstellung bei der CIA abteilung "wasserspiele" qualifizieren würde.

früher, in der g.a.Z. wurde das "energisch" oder "resolut" gelabelt, würde heute zu einer klage vor dem gericht in den haag führen.

also sagt man nix, "guck, daß du klar kommst oder nippel halt ab ...."




ich stelle gerade mal die preisfrage: und schon was gemerkt?

nein?????

okay, spatz, du bist jedenfalls ggfl. schon tot in der situation.

m.a.u.s.e.t.o.t.

und vor allem: selbst schuld ....


ich hab' glück, ich hab' nämlich erstens die nacht überstanden, zweitens am nächsten morgen ein wunderbares, erhellendes, geradezu beglückendes gespräch mit diesem mann im bett nebenan führen dürfen

weshalb ihm auch der zweite teil dieses postings in gänze gewidmet ist, in der hoffnung, er kommt aus diesem zimmer heil und gesund wieder heraus und kann mir hier ein "huhu" hinterlassen.


"Nun trink schön Träumer" von Triebwagen, Comic von Mr Snoid,

Teil meiner ersten Homepage von 1995, damals noch mit der Erlaubnis des Künstlers

ich hoffe du verzeihst mir, wenn ich schon groß reine mache ...

kleine - leider rauchfreie - pause

weil, man kann ja nach all dem untersuchungskram der letzten tage mit seinen durchaus erschütternden ergebnissen vor allem eines feststellen, daß ich nach 42 jahren rauchen keinen lungenkrebs habe und befürchte, daß ich, wenn ich das jetzt aufgebe, nächstes jahr ein elefant aus einem flugzeug direkt auf mich draufffällt und ich mich ärgere, mit dem rauchen aufgehört zu haben ;-)

------------------------------------------------------------------------------------------

Teil 3: The Russian Lullabye

immer noch für herrn scheer


könnten wir mit dem herzen sehen,

wären die dinge wohl um einiges leichter.

aber wir haben "nur" unsere augen, unseren verstand und unser "ego", von dem seth sagt, er sei ein "schöner lügner"

wenn ich in den letzten jahren in "gefechte" in kommentarspalten der "zeit" oder im "handelsblatt" etwa verwickelt wurde, in denen die antisemitischen hetzer der jetztzeit, die politisch inkorrekten "islamkritiker" ihren nur mühsam kaschierten hass gegen alles, was ihnen fremd ist, unter vermeintlichen "argumenten" ins feld führten, habe ich immer wieder dieses "spiel" gespielt:

ich habe von den russen hier erzählt

davon, daß eine "urdeutsche" stadt wie die in der nähe, die über hervorragende und wohl weithin bekannte sprudelquellen verfügt und wilhelm dem zweiten gar den namensgebenden felsen verehrte, wohl mittlerweile in "russischem besitz" sei und dort in der pizzeria oder der eisdiele, die ich ab und an frequentiere, mehr russisch als italienisch gesprochen wird.

von den russen, die in der benachbarten provinzmetropole den heroinmarkt dominieren.

und daß deren eltern fleissige und anständige menschen sind, die sich für das treiben ihrer kinder wohl in grund und boden schämen würden. an diesem punkt meiner kleinen odysssee durch die "maschine" erzähle ich von "russen", auf die ihre eltern - wohl zurecht - stolz sein dürften.

ich versuche, fair zu sein

und den menschen, die ich hier als "abschreckendes beispiel" paradieren lasse, kein "unrecht" anzutun, nur weil ich hier der bin oder sein könnte, der vorurteile hat, die mich blind machen. deshalb mache ich niemanden, auch die später auftretenden "guten" nicht wiklich "kenntlich" wobei letztere ja einen kleinen "hausaltar" verdienten, auch wenn sie "nur" ihre arbeit machten.

die dann aber so, wie ich mir das in meinem leichtsinnigen optimismus so vorstelle.

zurück zum aschermittwoch-abend 

mmaw & ich waren ca. 19:00 h in der "notaufnahme", dort wie gesagt die formalien, das CT, die blutabnahme, messen des blutdrucks und des pulses, das röntgen der lunge ... dann die anmeldung beim krawattierten pförtner, der aufzug nach oben, die lounge und eben das pillendöschen ...

dann halt die lange nacht.

"hey", könntest du jetzt einwenden, "was unterschlägst du?"

nichts, mein lieber, nichts.

weder irgendetwas, was nun von seiten der "maschine" unternommen worden wäre, um zu eruieren, was konkret passiert ist, was getan werden müsste, um zu verhindern, daß noch irgendetwas nachkommt, noch das ernste gespräch, in dem mir mein wilder lebensstil vorgehalten und festgehalten wird, daß ich ja im grunde "selbst schuld" sei und froh sein, daß man sich nun dazu herablasse, meine existenz zu "retten" oder zu "gewährleisten".

nope ...

nichts davon fand statt. ich war "im system", die maschine hatte mich aufgenommen.

ich lag auf eis ...

nun, ich bin kein "christenmensch"

auch wenn ich jetzt ein bißchen vorgreife ... du weisst, ich schweife immer ab ... und einige der gedanken, die mein zimmernachbar und ich am folgenden morgen durch-diskutierten (obwohl "diskutierten" angesichts seines wirklich schlimmen zustands ein euphemismus wäre) vorab "verschleudere":

natürlich bin ich sozusagen in einem katholischen kloster großgeworden, 9 jahre redemptoristen, humanistische schulbildung ... morgentliche andacht, messdiener, schon klar, heavy metal katholik aus einem durch und durch katholischen milieu. aber mit 14 von den padres darüber in kenntnis gesetzt, was der buddhismus ist und damit rettungslos verloren für das christentum.

der "christenmensch" lebt in einem system von schuld und sühne, sünde und erlösung, himmel und hölle, er ist umgeben von ritualen und männern in schwarzen kutten, die für ihn den kontakt nach oben herstellen.

das "schöne" - und ich meine das gar nicht mal so ironisch, wie die anführungszeichen das andeuten- am katholizismsus ist die beichte, das eingeständnis, daß man mist gebaut hat und diesen mist verziehen bekommt, drei "ave maria", eine bestimmte anzahl von "vater unser", ggfl. einmal den rosenkranz querfeldein oder rauf und runter und gut ist ...

"evangelen" haben's da wirklich schwerer, da gibt es sogar die vorstellung, daß das wohlergehen, das einem wiederfahren ist, göttliche belohnung ist, die man sich "erarbeiten" kann. das muss furchtbar ein, wenn es einem dreckig geht.

meine "letzte instanz" als christenmensch wäre hier und um zum thema zurückzukommen, michel de montaigne, der uns mit auf den weg gibt, daß das leben eine vorbereitung auf den tod hin ist.

sterben gehört zum deal. das ist, so verstanden, nichts, was einem angst machen muss.



der christenmensch tut sich schwer mit dem tod. dann wird nämlich "abgerechnet". da kann man schon verstehen, daß da eine gewisse panik vorherrscht.

als buddhist hat man es da einfacher

man weiss, zu leben heisst, "auf's rad gebunden" zu sein, sich drehen zu müssen, und zwar so lang, bis man befreit ist und sich im nichts, im "nirvana", auflösen darf

der christenmensch versteht, wenn er über den buddhismus nachdenkt, vor allem eines, daß man "wieder geboren" wird ... und das kräftig "miß", weil er dummerweise glaubt, diese wiedergeburt sei so etwas wie eine zweite halbzeit, in die verlängerung gehen, das wiederkehren des individuums im besten falle in einer anderen form oder als andere person.

das ist natürlich gequirlter hühnermist aber die basis für die lustige aber bizarre vorstellung, man sei im früheren leben kleopatra gewesen ... so denken sich christen die wiedergeburt, weil sie nur so zu denken gelernt haben.

wenn ich schon wiederkommen muss, dann bitteschön als efeu-ranke, als rosmarin oder als kleine katze.

aber als efeu wäre es mir am liebsten.

jedenfalls nicht als mensch

und schon gar nicht als ich selbst. wozu sollte das gut sein?

darauf konnten herr scheer und ich uns in unserem langen gespräch am nächten morgen problemlos verständigen, zu dem ich komme, wenn ich die "lange nacht" hinter mir habe, die einerseits wirklich lange war, weil ich - als nachtmensch - eben die ganze zeit wach war, aber gut unterhalten von dem hörbuch auf meinem mp3-player (glenn meade - mission sphinx) und vor allem: vollkommen entspannt.

was ein bißchen seltsam war, weil ich ja eigentlich ein heavy raucher bin aber nur einmal in der nacht vom 9. stock zu fuss nach unten vor das krankenhaus bin, um eine zu qualmen und dann ... zur strafe, soviel christenmensch steckt ja noch in mir ... zu fuss die treppen wieder hoch zurück ins bett.

aufzug? pah, das ist was für weicheier ...

ansonsten lag ich halt da herum und dachte so vor mich hin. 

fragte mich, was ich da eigentlich mache, wo doch eigentlich niemand hereinkommt, um zu gucken, ob ich nicht mittlerweile von - was auch immer mich da erwischt hatte - ins nirvana gekickt wäre und ob ich das nicht genau so gut in meinem eigenen bett tun könnte.

aber auch so lustige sachen, wie ich mir zur not den nötigen respekt verschaffen könnte.

ein älterer herr mit rauschebart, optisch näher an saddam hussein fricsh aus dem loch gezerrt als am weihnachtsmann, hmmmm, nicht die besten voraussetzungen, weil, wie gesagt, wir sehen nicht mit dem herzen.


was du nicht siehst:
unter dem T-Shirt (von mmaw!) misst ein gerät meinen blutdruck,
in weiteres macht gerade ein 24h EKG

und weil ich gerade eine rechts-links-koordinationsstörung habe,

kann ich mir die haare nicht zum zopf binden

die nacht ging herum, gegen 6:00 h kam das "rollkommando", das licht ging an .... aber bis zum frühstück war es noch zwei stunden hin und irgendwie fragte ich mich, wozu dieses lichtanmachen jetzt gut sein sollte, ausser für den einmarsch von reinigungskräften und personal mit der pillenausgabe, die ich natürlich sofort keck um auskunft anging, was denn vorgesehen sei.

ich merke gerade, ich habe unterschlagen, daß der aufnehmende arzt etwas rationales - und ich bin rationellem zugänglich - vorgeschlagen hatte, einen allgemeinen check. was sich aus dem zusammenhang (einlieferung als notfall) anbot und die einweisung durch einen hausarzt sozusagen nicht notwendig machte.

das ist vernünftig und vernunft ist sozusagen das metier eines programmierers.

gegen 8:00 h gab's dann frühstück

ich will nicht maulen: das bad war eins A, super dusche. das frühstück war ... naja, ich bin im krankenhaus und nicht im hotel ... okay. na gut, diese art von wurst würde ich nie anrühren, der kaffee war auch nicht sooo mein ding, aber mich hat ja keiner gefragt, ob ich nicht lieber tee hätte und ich weiss nicht, ob dann earl grey serviert wird.

das kann man alles nicht erwarten, ist auch okay so, keine beschwerden in diesem punkt.

nur eben, daß unterdessen ca. 12 stunden vergangen waren, ohne, daß irgendjemand mal gesagt hätte "okay, so sieht's aus. wir werden jetzt mal ... eins ... zwei ... drei " und ich auf meine nachfragen auch nichts zu hören bekam. okay, das CT hatte nichts gezeigt, aber da war der "vorfall" noch zu frisch...

aber nüchtern betrachtet bestand nach der aufnahme der einzige "service" darin, daß jemand um 6:00 h warum auch immer das licht angemacht hatte, zwei stunden nichts passierte und dann das frühstück kam.

nun gut, ich bin in geduldiger mensch ...

und auch ein neugieriger, wenn ich nichts besseres zu tun habe.

neugierig und ungeniert genug, meinen zimmernachbarn zu fragen, wie es ihm gehe und was ihn hierher verschlagen habe.

eigentlich bin ich eher einer von denen, die nicht "löchern", das ist mir fuchtbar unangenehm.

ich lasse mir lieber erzählen oder erzähle selbst, um dem anderen einen oder zwei punkte zu geben, an die er "andocken" kann.

aber aushorchen? lieber nicht, das ist mir peinlich ....

meinem nachbarn ging es unfassbar schlecht.

er hatte einen tag zuvor einen moment, in dem er keinerlei kraft mehr hatte, dachte zuerst, er hätte eine lungenentzündung oder sich einen schlimmen virus eingefangen, konnte nicht mehr atmen, musste zusätzlich sauerstoff aufnehmen, war am ende seiner sätze auch immer ein wenig am ende seiner kraft.

ich hatte zunächst ein furchtbar schlechtes gewissen,

ihn überhaupt in dieses gespräch zu verwickeln und ihm damit vielleicht die kraft zu nehmen, die er zur rekonvaleszenz vielleicht dringend benötigte.

aber ich möchte die nächsten drei bis vier stunden mit ihm nicht missen. ich werde wohl bis zum ende meiner tage ... egal wie lange das noch dauert ... an dieses gespräch mit großer zuneigung zu dem moment denken

es stellte sich nämlich heraus, daß mein etwa 10 jahre älterer nachbar einerseits ein lehrer im ruhestand, deutsch und geschichte (ich hoffe ich habe das richtig vestanden) war, der in den 80ern in seiner schule für die anschaffung von rechnern sorgte ... und schon hatten wir mehr als nur ein gesprächsthema.

eigentlich  war er seit jahrzehnten die erste person, die ich IRL treffen durfte, die mit jedem noch so abseitigen thema meines kleinen universums nicht nur vertraut war, sondern sich auch sicheren fusses in den untiefen zb. der "thule" bewegte, des katholischen widerstands gegen das NS systems, der semiotik und dem neuen - von ihm noch nicht gelesenen buch von eco "der friedhof von prag", der philosophie montaignes und seiner kunst zu sterben, husserl und die phänomenologie, der wiener schule, ödön von horvath .... kurz alles und jedes worauf man sich in drei, vier stunden gegenseitig trotz aller physikalischen beeinträchtigungen verständigen kann ...

verdammt: ich hbe ihm nicht von dem wunderbaren buch von david van reybrouck "kongo" erzählt ...

ich war für einen kuzen zeitraum "zuhause", fühlte mich rundum verstanden und hoffe nun schwer, dieses gespräch unter besseren vorzeichen an einem frühlings- oder sommerabend wo auch immer fortsetzen zu dürfen und werde - versprochen - mich bald nach seinem befinden erkundigen oder doch meine "agenten" losschicken, um herauszufinden, wie es ihm geht.

ich war kurz versucht, in diesem elenden krankenhaus nur wegen ihm zu bleiben.

aber ...

es gibt ja keine zufälle

und was mein nachbar mir über die vorgeschichte dessen, was ihn so richtig krank gemacht hatte, erzählte, führte dazu, daß ich niemandem zuliebe nett sein konnte.

er war nett, und hat jemandem "einen gefallen getan" und sich "eingelassen". welche schlimmen nebenwirkungen cortison hat, hat er dann "auf die harte" erfahren müssen und ein großteil dessen, worunter er nun leidet, ist diesem "nett sein" geschuldet.

ich kann ein ziemliches arschloch sein 

und wenn du, lieber leser, einmal in dieses krankenhaus kommst und dort die krankenschwestern treffen solltest, denen ich sand ins getriebe gestreut habe, die werden dir erzählen, was für ein arschloch ich bin.

ein unangenehmer mensch, einfach nicht einsichtig, nicht bereit, die bereitwillig gwährte hilfe auch anzunehmen.einfach nicht zugänglich.

was soll ich dir erzählen?

solange mir keiner sagt, was ich habe, nehme ich keine pillen auf verdacht.

und wenn ich mich nach 13 stunden des absoluten NICHTS innerlich dafür entschiden habe, daß diese "maschine" und ich definitiv nie freunde werden, daß ich so schnell wie möglich das weite suchen werde, dann sollte auch niemand kommen und mir einen 24 stunden blutdruck und EKG vorschlagen, weil das einzige, was ich dann sage ist "sind wir hier in einer internetabzockabofalle und sie wollen mich einfach nur weitere 24 stunden hier halten, damit die maschine mit dem piep geld druckt???"

um meinen nachbarn fand ein kleiner tanz fleissiger bienen statt, es wurde aufgefahren, was nur aufgefahren werden konnte, ein russischer bewegungstherapeut, eine atemtherapeutin, die zu allem übefluss noch so etwas wie die erwachsenenvariante eines überraschungsei-inhalts daliess, de chefarzt, der kurz mal hereinstolperte und schamanistisch in sich hineinbrabbelte ...

aber ehrlich, niemand hat sich ensthaft mit meinem nachbarn unthalten, ihn nach seinen beschwerden oder bedürfnissen gefragt, ihm erklärt, was man jetzt so für ihn tun werde.

ein einziges SO ALS OB.

das witzige: genau darüber hatten wir uns vorher unterhalten. dass der christenmensch mit diesen "so als ob" ritualen abgefüttert wird, weil er um sein leben - und sei es noch so erbärmlich und eine abfolge schlchter fernsehsoaps oder ersatzdokus, bier, chips und derlei lebensinhaltsfüllendem krimskrams - bettelt ... und der ersatzpriester im weisen kittel die oblaten verteilt. "ego te absolvo" chefarztstyle

genau so: als ob.

daß aber "in wirklichkeit" eine große maschine betrieben werden muss und das einzige, was beobachtet wird, nicht der patient ist, sondern der kontostand.

mir platzte der kragen, als die russische ärztin kam.

wie gesagt - ich schäme mich schon ein bißchen so ein arschloch zu sein, die frau war sicher eine ganz ganz ganz nette.

okay, ich musste halt ganz langsam und laut mit ihr reden. was schwierig ist, wenn man langsam nach 14 stunden NICHTS die sorgsam bewahrte geduld verliert.

oder angesichts bienenschwärmen und offensichtlich beabsichtigter missachtung, um so etwas wie neid in mir hervorzurufen - die dämlichste idee überhaupt, bei mir auf neid zu spekulieren, dazu muss man schon ziemlich ahnungslos sein oder mich mit sich selbst verwechseln - es darauf anlegt, daß ich jetzt nett bin und mich füge.

ich bin nicht nett! wenn ich nett wäre, wäre ich jetzt vielleicht schon tot ...

mir wurde das ja schon klar, als mein nachbar seine geschichte erzählte, wie er seiner frau zuliebe so "vernünftig" war, sich auf dieses medikament einzulassen ... und jetzt damit lebt, daß er nichts mehr schmeckt, sein körper permanent auf achterbahn geht.

weil er nett sein wollte.

ich war ja auch - ganz kurz - "nett" als diese krankennschwester kam und mir noch eine von diesen flaschen als tropf anbot .... "möchten sie sie mit oder ohne kohlensäure?" .... HÄ???? ... und das ding dann mit auf die toilette schleppte, wo sich dann herausstellte, wie unpraktisch das war und daß mein blut zurück in diesen schlauch lief.

so blöd, "nett zu sein", kann ich leider nicht sein ....

und wäre ich es, dann wäre ich jetzt mausetot.

jemand hätte mein mir angetrautes weib angerufen, ihr gesagt, daß ... ja ja so was kann vorkommen ... leider leider leider hat ihr mann über nacht einen weiteren schlaganfall bekommen, passiert nicht sooooo oft und wir haben ja alles getan ... ja, ja, ja, unser herzliches beileid ....

ich denke, das passiert am tag 20 mal.

sorry, dann bin ich lieber ein arschloch und überlebe ...

mein mir angetrautes weib war "fuchsteufelswild", warum ich so mit dieser netten russin ... eine wirklich sympathische person, mit der man halt ein klitzekleines bisschen langsam und vor allem laut sprechen muss ... so umspringe. die kann doch nichts dafür.

im gegenteil: sie ist doch engagiert. da wartest du seit 15 stunden drauf und guck, jetzt hat sie vorgeschlagen, daß wir auf nummer sicher gehen und ein MRT machen, dann sehen wir endlich genau, ob und was konkret passiert ist .... komm, mir zuliebe.

ich bin nicht immer ein arschloch

und mal ehrlich, ich könnte mmaw so gut wie nichts abschlagen. ich vertraue ihr blind.

also rein in diese maschine, die jetzt allerdings nicht BIEP macht sondern einen höllenlärm, 20 minuten in der röhre bei einem krach wie auf ner rave-parade ... und keiner reicht ne dosis ecstasy geschweige denn, daß man nachher eine DVD mit aufnahmen von seinem gehirn bekommt .... das wäre cool.

okay, ich spiele mit.

aber, ohne paranoid zu sein: warum bekomme ich eigentlich nicht so ne DVD?

serious folks, ich habs bezahlt, oder?

warum bekomme ich nur einen ausgedruckten zettel, an dessen ende dann etwas von einem "miniaturereignis" steht und es mich nicht wirklich gruselt? ich - offen gestanden - mir vorstellen kann, daß da nur ne CD mit lärm abgespielt wurde, das MRT schon so alt und kaputt ist, daß es nur in echten notfällen noch mal angeworfen wird und der rest technoschamanenscheiss für die doofen ist????

muss nicht so sein, nicht wirklich, aber eines ist dir an dieser stelle hoffentlich klar:

ich habe kein vertrauen mehr in den laden und die könnten mir jetzt in rotes formblatt mit drei atomaren störfalllogos zeigen und mir erklären, ich würde sterben, wenn ich auch nur en fuss über den ausgang setze ... ich würde ihnen vor die füsse kotzen

und gehen

aber, ich sagte ja, ich liebe mein mir anvertrautes weib und gehe mit ihr vor die tzür.

ne kippe rauchen, die lage noch mal durchsprechen, ruhe reinbringen, erklären wo ich stehe und warum ich nicht weichen werde, auch nicht, als meine mittlere am telefon weint und mich anfleht, nicht mit meinem verstand zu spielen und als gemüse zu enden.da weiss ich noch nicht, daß meine älteste daneben steht und sich raushält ...

ich verstehe ja: die lieben mich. die machen sich sorgen.

aber sie haben nicht verstanden, was ich versuche zu sagen ...

und daß es nicht der ängstliche alte hagestolz ist, der mit ihnen spricht. sondern der mann / papa, der kein vertrauen mehr in den laden hat, denkt, er weiss, was er sagt und ist glasklar in dem, was er will.

letzte sturmattacke der maschine

"ja, da müssen sie uns natürlich jetzt hier ... und hier ... und hier .... und hier unterschreiben, daß wir sie informiert haben, daß sie auf eigenes risiko <kreisch!!!> das haus verlassen ..."

yep mache ich und tschüss!

diie maschine entläßt mich, ich gehe durch den eingang raus, steige zu meinem ziemlich angesäuerten weib ins auto, fahre mir ihr nach hause, lege mich in mein bett und schlafe tief und fest ein ...

wie und warum ich jetzt wieder im krankenhaus liege, allerdings an einem anderen ort, wie sich herausstellte, daß ich "recht hatte" ohne recht haben zu wollen, warum ich vertrauen habe und endlich wirklich weiss, was sache ist, das erzähle ich dir später.

so sieht's aus, wenn ich aus dem fenster gucke, weiter rechs eine schöne kleine kirche
nur so viel: ich hätte tot sein können oder schlimmeres

und wenn das oder etwas anderes, nicht minder schlimmes passiert wäre, hätte das die maschine nicht weiter gekratzt, die dieses resultat erzeugt hätte. es ist halt "nur"der apparat eines krankenhauses, dem es nur darum geht, daß die maschine rund läuft .... dem aber die menschen, die in dieser maschine ggfl. zu schaden kommen, komplett egal zu sein scheinen

hauptsache die show geht weiter ...


Kommentare:

  1. Schön zu lesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fand ich, als ich es die tage noch mal gelesen habe, auch.

      da stand ich ja eigentlich noch ein klitzekleines bißchen unter dem eindruck dessen, was mir da unerwarteterweise passiert war, und dafür ist es mir tatsächlich ganz brauchbar gelungen.

      die eigentlich erfreulichere post in dem zusammenhang ist die, die dann folgte "der letzte eifeler landarzt", die - aber nur, weil ich darin p#p#ye und #livia erwähnt habe, - ist die "meist gelesene" dieses blogs

      auf die springt google immer an, wenn die begriffe gesucht werden.

      das verfälscht zwar das ergebnis, aber es ist schon okay so

      Löschen