für die neu & alt püttlinger



wenn du hier gelandet bist, weil die seite hinterwaldfestival.de dich hier her gelockt hat:
ich bin so
schrecklich gesprächig, daß das, was dich vielleicht am meisten interessiert, jenseits des ganzen
seltsamen krams hier, ein paar seiten weiter gerutscht ist. ich lege dir also einen besuch bei

du kannst auch bei den labels rechts, also die "Hausaltäre", "artifacts", "snoid studios", "hinterwald",
"triebwagen", "URKS" oder "sinalco fluor s" zb. klicken. ansonsten: willkommen & viel spaß! .....

Freitag, 19. September 2014

the times they are ...

a-changing und wie sie aussehen, das kann man sich jetzt schön in der ard mediathek angucken: "kiffer, dealer, coffeeshop"

tcha, sieht so aus, als ob ich es noch erleben würde ;-)

Dienstag, 16. September 2014

seit ein paar tagen in den zittrigen händen

die neue "Camera: Remember I Was Carbon Dioxide"

The live-recorded, improvised psychedelic workouts of Camera’s debut Radiate! saw them championed by Michael Rother of Neu! and Kluster’s Dieter Moebius. The band gained notoriety on the Berlin scene playing guerilla gigs in public spaces. They continue to infect krautrock with kosmiche spirit of adventure and hypnotic, tribal rhythms on Remember I Was Carbon Dioxide, but the spirit of punk is also present, perhaps lurking around the corner with a straight-razor.
It’s hard to argue with Parhelion’s yearning guitar lines and echoing synths; or with Synchron’s fuzzy, motorik progression. But Roehre, with its howling, Jon Zorn-like saxophone and squalling, feedback-drenched guitar feels genuinely dangerous, psychotic and swaggering. The sparse claustrophobic dub of Haeata is a masterpiece of suspense, and the urgent, driving pulse of Trophaee feels like it’s been ripped from some lost Lynchian road movie. More widescreen, more adventurous than their debut, this is a convincing sophomore effort, rich and strange.

Freitag, 12. September 2014

was man bei den russen nicht so gerne liest

volksverräter?
einmal abgesehen von der begrifflichkeit (man kann kein volk verraten, weil es so was heuzutage im grunde nicht mehr gibt, es gibt nur noch "mitbürger"), sitzen die "volksverräter" - wenn es den welche gäbe - wohl eher in den redaktionsstuben seltsamer onlinemagazine, die einen faschisten anhimmeln und die demokraten "zuhause" als "verräter" beschimpfen.
angela macht - auch wenn ich sie nie wählen würde - einen bedachten und guten job und der aggressor, der kriegstreiber sitzt sicher nicht in berlin, eher weiter östlich ... es sind ja nicht _unsere_ panzer, die da durch die ukrainische pampas rollen und wir schicken auch keine speznas truppen, um städte wie mariopol zu erobern.
aber okay, hier herrscht ja - im gegensatz zu jenem land weiter östlich - redefreiheit und ihr dürft "heldenhaft" (*) sagen, was immer ihr wollt, das halten "wir" schon aus ;-)
mein eindruck verfestigt sich, daß es sich bei den DWN und DMN "in wirklichkeit" um komplett von russland finanzierte uboote handelt, in denen der anschein erweckt werden soll, deutsche redeten so dämlich daher, wie man das im dortigen kommentariat von morgens bis abends lesen kann.

meinungs- oder redefreiheit gilt bei den DWN/DMN nur für leute, die die merkel als "vaterlandsverräterin" am liebsten aufknüpfen würden ...

Mittwoch, 10. September 2014

wie sich die zeiten ändern

da haben wir jetzt also nicht nur einen kreis von 122 gewichtigen juristen, die den staat auffordern, endlich marihuana zu legalisieren ... jetzt dämmert auch dem einen oder anderen endlich, daß das ein millionenbuisiness sein könnte.

was soll man dazu sagen?


und wenn denn die frage "ist der drogenkrieg gescheitert?" geklärt ist, dann läuft das sicher auch im coffeeshop in kreuzberg  ;-)

Dienstag, 9. September 2014

ein kurzer besuch

bei claudia mit ein paar grundlegenden gedanken über das, was im moment so auf dem narrenschiff läuft, wie es einzuschätzen ist und vor allem, wie man vielleicht (imho) am besten damit umgeht ;-)


but: PLEASE! DONT'L LAUGH!!! THIS IS NOT FUNNY!


und, okay, ich weiss, das geht auch in erheblich länger also noch ein ganzer set vom besten clown ever, jango edwards, der am ende aller shows, die ich das glück hatte zu sehen, am ausgang stand und jeden einzelnen gast in den arm nahm und herzte ....


Montag, 8. September 2014

ein bißchen was zu lesen

eben bekomme ich eine email von einer dieser jungen klugen frauen, mit denen ich mich gerade (IRL) unterhalten darf, die anmerkt, das das ja in etwa das sei, was ich gestern abend noch so bemerkte ... und ja, à point!

deshalb heute der hinweis auf diesen artikel - ein interview mit byung-chul han über eine breite palette von themen, in dem er ua. seine gedanken über die konsequenzen von big data ausbreitet.


in dem zusammenhang sollte ich unbedingt auf das buch "drohnenland" von tom hillenbrand hinweisen, das mich auf eine geradezu erschreckende weise "erleuchtet" hat.