Dienstag, 19. Februar 2013

zwischen-spiel: zeit tot schlagen

weil's hier gerade nichts spannendes zu berichten gibt 

ausser vielleicht, daß der aktuelle zimmernachbar gerade über eine dauerwerbendung für einen mir nicht bekannten sänger namens "ronny" und eine mir nicht wirklich bekannte sängerin namens "andrea berg" - von der ich wenigstens weiss, daß es sie gibt, auch wenn ich wahrscheinlich noch nie was von ihr gehört habe - eingeschlafen ist und ich nix besseres zu tun habe, als die zeit totzuschlagen ...

warum nicht mal den artikel von stefan niggemeier, den wolfgang michal auf carta.de verlinkt hat, lesen?.

und dann gegen meine links-rechts-synchronisations-schwäche schreibend ankämpfen, den kommentarblock bei wolfgang nicht zuspammen mit meinen "nach-und-nach"-einsichten und mich herantasten an etwas halbwegs kohärentes?



ich tue mir ja schwer mit ad hoc weisheiten, 

wie mir heute auffiel, als ich diesen artikel im (gedruckten) spiegel über die piraten las und dachte

"diese liquid democrazy sch####e ist doch nun wirklich die dümmste idee aller zeiten. die sollten doch wissen, daß das angebliche parteivolk in wirklich aus AHDS-getriebene trolls besteht, die - wenn man ihnen eine frage stellt - aus dem bauch heraus sofort die dümmste, weil komplett instinktgetriebene antwort geben. was soll man denn sonst von diesem ungezogenen pack, das eigentlich bei meinem mir angetrauten weib im internat besser aufgehoben wäre als auf einm parteitag anders erwarten? das ist doch das selbe publikum, das sonst mit seiner besserwisserei die kommentarspalten zumüllt ..."

wenn die mal mit ihrer "echtzeitemokratie" dran sind, sind wir fünf minuten später im krieg

naja, oder so etwas in der preisklasse.

ich tue mir halt im grunde immer schwer damit, sofort auf irgendetwas eine antwort zu haben.

[ edit: mir fällt beim nachlesen auf, daß ich ab und an ein emoticon setzen sollte. gibt's eines für selbstironisches kichern? das würde dann aber dazu führen, daß hier alles voller emotidons wäre, also unterstelle ich einfach deine fähigkeit, aus einem offensichtlichen widerspruch schon selbst zu bemerken, wenn ich mich über mich selbst lustig mache ... ]

wahrscheinlich, weil ich aus einer zeit stamme, in der man die noch nicht bei wikipedia nachgucken konnte und man sich antworten und wissen noch erarbeiten musste.

ich muss immer irgendwie zuerst drei, vier meinungen gehört haben. oder - seltener - gelesen, möglichst welche, die sich widersprechen. manchmal komme ich auch zu einsichten, weil ich etwas ganz altmodisches tue, das im zeitalter der liquiden ekstase den wettstreit gegen dieses "ich hab' ne meinung" ding verloren hat, nachdenken. 

google zur not, was das sein soll.

ich muss mich immer durchkämpfen ...

aber ich schweife ab. was hast du erwartet?

vorab, ich mag stefan niggemeier

ehrlich. den mochte ich schon immer, wegen diesere bildblog sache wie soll man so einen nicht mögen?

wenn ich mal auf seinem blog abhänge und dann irgendwelche finsteren gesellen mit ihren defätistischen postings dabei beobachte, wie sie mal wieder den stefan (darf ich "meinen stefan" sagen?) mies machen, dann erwische ich mich oft bei verschwörungstheoretischem kram:

"die hat doch der springer verlag bezahlt."

das sind neider, das gesoxxe kennt man doch, zu faul, selbst so was tolles auf die beine zu stellen aber "meinen stefan" miesmachen.

blöde arschlöcher!

du verstehst? ich mag den stefan

naja, und dann habe ich gestern, als mich das alles überhaupt erst wieder so langsam zu interessieren begann, den artikel von wolfgang auf carta.de gelesen, die kommentare, fand wie immer, daß klaus jarchow ROCKT! und die sache auf den punkt trifft, und war ein klitzekleines bißchen irritiert ...

okay, ich gehe jetzt mal davon aus, daß du den artikel von wolfgang gelesen hast und seine reminiszenz an das plakat, das in meiner jugendzeit selbstgezeichnet in dieser order einer anderen variante an den wänden vieler zimmer gleichaltriger hing:


seine analyse stimmt ja vollumfänglich.

was bitteschön sollte an einer in großbritannien eingekauften fernsehshow in der 6. staffel für das voyeuristische pack, das sein leben vor billigstem müll in der glotze verbringt und dann auch noch darüber reden will, innovativ und auszeichnungswert sein?

und dann auch noch vom grimme institut?

entschuldige bitte, der namenspatron dreht sich doch im grabe herum bei so einer entscheidung, definitiv, da kann mir niemand was anderes erzählen und wenn, dann ist er entweder zu blöde, zu verstehen, worum es "mal" bei dem preis ging ... oder das riecht nach milliarden fliegen, die nicht irren

sagt mir jedenfall mein bauchgefühl nach ca 30 bewusst erlebten verleihungen.

der grimme preis hat mich ja, im gegensatz zum "bambi" und derlei selbstdarstellungsorgien einer schickeria, die sich als die deutsche filmlandschaft verstand, immer interessiert. er hat mir was bedeutet ...

so gesehen, spontan: klar wolfgang hat recht.

aber ich mag halt auch den stefan ...

also gucke ich mir mal die diskussion an, jens best regt sich auf.

ach g*ttchen, der regt sich immer auf und drüber regt sich stefan auf, ziemlich spitz, als ob ihm jemand auf die füsse getreten hätte oder den schlips oder ihm sein schäufelchen aus der sandkiste geklaut hätte. sein lieblingsschäuffelchen, das rosafarbene, gleich nach dem mit dem ESC logo ...

schon okay, folks: zickenkrieg. popcorn!

jetzt versucht wolfgang das licht und die temperatur zu dimmen, seitenhiebt in richtung "wir" #aufschreierei (was ist eigentlich aus der revolution geworden? ich hab sicher alles verpasst, oder?) und besteht darauf, daß er nicht so doof ist, einen haufen fliegenscheisse nicht als solchen ausmachen zu können.

sehe ich dummerweise genau so.

jetzt wird aber stefan irgendwie präventiv pampig und es liest sich ein bißchen wie "pah! mit dir rede ich doch nicht! du willst ja gar nicht mit mir reden! du hast ja ne ganz andere meinung als ich! pah!" ... und erste zweifel daran, ob er wirklich noch alle tassen im schrank hat, machen sich bei mir breit

dann hebt peer kurz das beinchen. killroy was here.

guck mal, der hat nen blog. und beobachtet, wie spannend, peer steinbrück. 

das'ja soooo ... wen interessiert denn peer steinbrück? mich nicht. 

aber drei gummipunkte für den namen. [edit: und danke für diesen interessanten link, peer. für mich ist das keine ichhabdendickstennummer, okay, und auch kein denkannichnichtleiden ]

einen "peer looking at things" blog, das hätte was. aber was peer steinbrück tut und lässt und sagt .... gähn.

ah, da ist wieder wolfgang

und schickt mich zu diesem artikel, wobei ich diese twitter kurzform links ZUM KOTZEN finde, wolfgang, 

ich wüsste gerne vorher, wo mich sowas hinführt. ich bin da altmodisch und lande nur ungerne auf einer pornoseite, die mir automatisch ein abo verkauft, nur weil ich zu blöd war auf so einen kurzlink zu drücken. gar nicht gut. 

klar, ich hab' vertrauen, aber .... blöde angewohnheit, finde ich.

naja, ich klick den artikel mal auf, lass ihn liegen, mittagessen wird hereingebracht, es gibt wichtigeres als FAZ artikel, wenn man nicht mehr die gewalt über den kühlschrank hat ...

danach jens, ganz kravatte und ernst

schon okay, nicht jeder hat humor; aber gerade in einem zickenkrieg ist humor oder ein bißchen schlagfertigkeit immer die bessere nummer. hat aber nicht jeder und mit dem einen oder anderen geht dann halt die ehrpusseligkeit und der trieb, einfach recht zu haben, durch.

ach guck mal, mit dem stefan zb. ts ts ts.

das ist so eine deutsche korinthenkackerei. echt stefan. du enttäuschst mich gerade.

krieg ich noch ne tüte popcorn? danke

weiil: jetzt kommt mein lieblingkommentar, der ist ja noch wortreicher als ich und sagt mir, in meine sprache übersetzt, ja stimmt schon irgendwie das mit der fliegenscheisse, aber sie, werter wolfgang michal, erwarten doch nicht im ernst, daß ich das hier einfach so mal klar zugebe. das mülle ich mal jetzt mit dreitausend ernst klingenden worten zu und dann könnt ihr mich alle mal an meinem sterilen arsch lecken ...

ehrlich, solche wortungetüme machen mich immer ganz high

echt. hot serious shit! ohne absatz, das ist immer das beste. will kein schwein lesen, die "ehre"  von was oder wem auch immer verteidigt. ganz ganz ganz cool.

dann endlich klaus mit seiner partisanen-kanone. 

hätte ich sekt hier kühl stehen, den korken hätte er wo auch immer gehört klar der mann hat wahrscheinlich den selben musikgeschmack wie ich, was soll man da auch anderes erwarten, als dass er anton kuh in die kanone stopft und seinen "pensch".

so schön, ich muss es zitieren:
“Pensch, das ist die angeschminkte Unbefangenheit, mit der der liberale Journalismus, vom Links- und Rechtstumult bedrängt, seine Leser an der Hand nimmt, in ein Kinderzimmer sperrt und sagt: So, kommt her – alles ist ja nicht wichtig – wir spielen jetzt ‘Wer ist’s?’ oder ‘Vierfach versteckt’ oder ‘Guten Abend, Herr Meyer’. … Pensch, das ist ‘keep smile’ am Halsstrick. Pensch, das ist der Todessprung aus der Gesinnung in die Geselligkeit. Es ist der Versuch, die entlaufenen Kinder durch die Hintertür des Spaßes wieder ins Haus zu kriegen. … Der liberale Journalismus hat wie das Theater nur Zuschauer, nicht Helfer.” 
tausend dank, klaus, ich tanz mal gerade auf dem bett, gangnam-style ...

wiener schule wie der von mir heiss verehrte ödön, den der ast und nicht de blitz erschlug. yiha! und danke für den tipp. wenn ich dazu komme, stürz ich mich rein ;-)

jens ist immer noch angepisst

muss ich das lesen? ach was, ich tanz lieber noch ne runde.

na gut, jetzt kommt wolfgang noch mal in den ring, holt die bazooka raus und KRAWUMM.

es bleibt nur noch was für so leichenfledderer wie mich ...

oki, jetzt lese ich also mal diesen artikel von stefan in der FAZ

mal ehrlich: so was würde ich ja normalerweise erst gar nicht lesen.

weil man entscheidet ja selbst, woran man seine zeit verschleudert

also - in meinem fall - ganz sicher nicht an RTL.

da gucke ich seit jahren konkret eigentlich nur "bones", weil's mal gut war, ich "angel", der jetzt "booth" heisst, früher mal mochte, als er noch in der "richtigen" serie spielte, angela, weil sie mich an meine mittlere tochter erinnert - und ihr "papa" an mich - und, naja, klar, "bones", weil die irgendwie so blinzlerisch denkt und mit "gil grissom" in CSI zusammen eine nette parallele zu mir und meinem nerdism hat.

irgendwie "familiär" die zwei, tröstlich in einer zeit, in der die blinzler & nerds noch nicht die "weiber abkriegten" ...

der rest? rauchs in der pfeife, das ist was für hirntote volloschis.

leider hat es sich ja in kreisen vorgeblich intelligenter menschen, also etwa dem, was früher mal die presse für den halbwegs anspruchsvollen leser war wie etwa dem spiegel, der süddeutschen oder der faz eingebürgert, zu denken, es sei wichtig, was der - wohlgemerkt imaginäre - leser so denkt.

im unterschied zur g.a.z., in der sich diese blätter doch tatsächlich noch einbildeten, sie wüssten schon, was gut für den leser sei. der sei im grunde unwissend und bedürfe des vermittelns kluger inhalte, um selbst klug zu werden.

heute ist das umgekehrt, so scheint es, 

der journaillist lauscht ins volk, schnappt auf, womit sich dieses - oder doch das, wovon er denkt, es handele sich um dieses, also das volk, dem es nunmehr aufs maul zu schielen gelte - so zu befassen vorgibt. im grunde wohl die art von dingen, mit denen sich der journaillist nach feierabend befasst, wenn er abschaltet. also einschalten, ein bier dazu trinken, nicht mehr denken.

das hatte natürlich den entscheidenden vorteil, daß sich so freizeit und arbeit hervorragend miteinander verknüpfen liessen und fliessend ineinander übergingen. einmal auf der abschüssigen bahn, einmal das strunzdumme unterhaltungssüchtige rtl-publikum oder gar sich selbst mit der eigenen leserschaft verwechselt ... und von da an ging's bergab.

wo wir heute stehen? 

hatte ich dir nicht, bevor ich in diesen crash meiner arterien verwickelt wurde, diesen artikel dringendst und das mehrfach anempfohlen, werter leser?

heute lesen wir ... und beschäftigen uns ernsthaft mit einem artikel eines von mir sehr gechätzten menschen, der mal den BILDBlog gründete und unterdessen in ein rosarotes couchpotatoe mutierte, das entzückende wortkaskaden auf uns abfeuert, angesichts derer die kürzlichen betrachtungen von malte welting über günther jauch geradezu quantité negligable sind.

lieber stefan, sag mal, hast du sie noch alle?

etwas wie diese einleitung
Lorielle London hatte sich die bordeauxfarbenen Haare mit selbstgebastelten Spangen zu zwei langen Zöpfen zusammengebunden und es geschafft, durch geschicktes Auf- und Hochschlagen sogar die Dschungeleinheitskleidung ein kleines bisschen feminin wirken zu lassen. Mit den geschminkten Augen in ihrem extrem auf weibliche Formen operierten Gesicht wirkte sie nach fünf Tagen im Camp gleichzeitig übertrieben aufgedonnert und schrecklich heruntergekommen.
das hat meine mutter seelig früher gelesen, wenn sie in den 60ern von einer haarspraywolke eingenebelt auf dem friseurstuhl um die dauerwelle bat. ich lese das heute von dir in der FAZ???.

liebe FAZ, sach ma, hat dich der lemmes gepiekt?

was raucht ihr da, was zieht ihr euch auf dem klo durch zusammengerollte hundertdollarnoten rein?

aber, der text ist ja selbst von entzückender einfühligkeit und begeistert mit anrührenen kleinen sequenzen wie etwa dieser
Es war eine fast anrührende Szene in der RTL-Show „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“: So ungelenk und direkt, so freundlich schonungslos, und wer weiß, wann je zuvor so viele Fernsehzuschauer in einer Unterhaltungssendung so viel über Transsexualität erfahren haben. Wie absurd, dass ausgerechnet in dieser bizarren, künstlichen Extremsituation im australischen Dschungel Gespräche entstehen, die dem schwierigen Thema angemessener sind als die übliche Boulevardberichterstattung. Lorielle, deren ganze traurige Medienkarriere bislang darauf aufgebaut war, ein Freak zu sein, wirkt plötzlich im besten Sinne des Wortes normal: menschlich, verletzlich, echt.
"echt", jedenfalls in meiner wahrnehmung, ist das leben eines kindes, daß sich in syrien in einer zerbombten häuserzeile in einen keller quetschen muss, um den heckenschützen zu entgehen. "anrührend" ist für mich das schicksal einer frau in indien, die in einem bus vergewaltigt und tot geschlagen wird. und wie die dinge nun einmal so sind, könnte ich jetzt 20 seiten mit dingen anfüllen, die für mich jedenfalls, in die kategorie "echt" oder "berührend" fallen.

ich könnte mir - ich liebe ja nicht nur radio, sondern auch fernsehen - auch aus allen möglichen prouktionen des letzten jahres, eine unmenge von momenten herauspicken, die mich berührt und geradezu erschüttert haben. leider komme ich gerade nicht an meine festplttensammlung heran, kann also nur ins blaue reden.

ein gespräch über das ausgegrenzt sein aus der gesellschaft, 

über das gefühl ein freak zu sein ... nun, das hätte man auch mit mir oder igendeinem anderem nerd, einem hartz iv empfänger, einer misshandelten frau, einem verprügelten und sexuell ausgebeuteten "import" aus der zweiten oder dritten welt haben können ... und ich bin mir sicher, etwas in dieser kategorie wäre sicher im sinne von grimme gewesen.

ich denke, wir haben da ein wahrnehmungsproblem.

luxus-probleme, die welt der voyeuristischen gaffer, die unterhalten werden wollen und denen es im grunde vollkommen egal ist, was am ende aus der person, die für eine viertel sekunde unterhaltsam, "berührend" und "echt" für einen ex und hopp geifernden tv-pöbel waren und vier sekunden später nur noch müll von gestern, sind nicht wirklich "echt".

was dich zu der gerdezu keifenden verteidungs- und beisshaltung treibt, lieber stefan, das nannte man früher, in der g.a.z.- bei allem respekt - "das schlechte gewissen", dich an diesem zirkus auch noch rechtfertigend zu beteiligen.

genau zu wissen, daß du "uns" hier deine luxusprobleme gut geölt sonst wo reinschiebst

das kann ich dir nicht ersparen, du trägt schuld oder doch verantwortung

daran, daß dieser müll in die mitte einer vielleicht noch ansatzweise nachdenklichen gesellschaft getragen wird, du machst ihn "gesellschaftsfähig", du treibst die, die respekt vor dir haben, in die arme dieser die vergnügungssucht bedienenden zynischen arschlöcher, denen dein "echt" und "berührend" nur die munition für ihren kreuzzug gegen die letzten halbwegs anständigen regungen von skepsis diesem treiben gegenüber sind.

ich verlange von dir, lieber stefan, nicht, daß dich mit dem elend in der welt auseinandersetzt

wir alle lieben unsere hofnarren.

nur: wenn du einer sein willst, warum maßt du dir dann die erwartung an, von den ernsten ernst genommen zu werden?

ehrlich, mir ist es ziemlich egal, was du "echt" und "berührend" empfindest.

ich habe gerade aufgehört, dich ernst zu nehmen, einfache sache und mit dem rest des artikels verschwende ich nicht meine zeit

kleines ps: "die ganze wahrheit" liest offensichtlich mit (huhu!) und fand es offensichtlich nicht ganz so "altmodisch", wie ich mich selbst finde.

Kommentare:

  1. Das Ganze ist mir für jetzt (nach Mitternacht) zuviel.

    Also nur zu "Ronny": Wenn es der ist, der auch mir unter diesem Namen bekannt ist, dann ist ER es - und das ist einer seiner bekanntesten Hits: https://www.youtube.com/watch?v=5j-FQ-4demU

    Peinlich, nicht? Aber mit sowas wurde man als Kind in den 60gern zwangsbeschallt!

    Dennoch ist mir Ronny in positiver Erinnerung, denn irgendwann gab es eine Radio-Sendung mir Ronny, in der er vorführte, wie man mittels Tontechnik Stimmen einen gänzlich anderen Charakter geben kann - am EIGENEN BEISPIEL!!!

    Das hat mir was Grundlegendes gezeigt... und dafür ; Daumen hoch für Ronny! (Trotz seinen schauderhaften Schlagern...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. claudia, ich bin ja ein geschmacksnazi und auch die tatsache, daß da amishe auftauchen, die ich wiederum mag, hat mich nicht bewegen können, länger als bis zum ersten "caroline" durchzuhalten. du arme bist mit sowas gequalt wirden???

      das ist wirklich eine durch & durch ruinierte kindheit ;-)

      Löschen