Dienstag, 22. Januar 2013

eigentlich bastele ich gerade

an einer liebeserklärung an meine beiden lieblingsdokumentar-filmer ken burns & bernd fischerauer, um mich mal von dieser "neger"-sache freizuschwimmen, und obwohl das jetzt sich angesichts der öffentlich erhobenen klage, daß es hierzulande keine funktionierende film-blogosphäre gibt, sozusagen der just-in-time beitrag hätte werden können ...

aber ich habe mich gerade auf carta zu einer meiner defätistischen endzeitprognosen hinreissen lassen, die ich dir nicht vorenthalten will.

im kern geht es um den versuch, die "krise" (welchen namen sie gerade auch immer so hat) graphisch darzustellen. das ist sicher sinnvoll, in der zwischenzeit dürfte ja jeder den überblick verloren haben, räumlich, zeitlich und inhaltlich, um was es überhaupt geht.

"WTF is going on"



um marvin gaye in zeitgemäßere sprache zu transkribieren. für ein "Something is happening here/ But you don't know what it is/ Do you, Mr. Jones?" ist es ja eh zu spät, was los ist, sollte ja eigentlich mittlerweile der letzte verstanden haben.

wie immer: irgendwas zwischen "alles wird gut!" und "das wird böse enden!"

du weisst ja, daß meine diesbezüglichen prognosen mittlerweile dokumentiert werden, nur damit MMAW mir bei erreichen des prognostizierten zeitraums meine prophezeiungen unter die nase reiben kann ... und das natürlich genüsslich tut.

was kann ich dafür, daß auf den WHO plötzlich kein verlass mehr ist und meine anregung, sich darauf vorzubereiten, daß es zu einer epedemie kommen könnte und es dann besser wäre, wenn man das eine oder andere "hamstert"?  ganz wie in der "guten alten zeit", als eine kluge schildkröte uns zu "duck & cover" ermahnte, wenn wir irgendwo pilze bis zum himmel sehen.

und sich dann herausstellt, daß der rumsfeld bloß pillen verticken wollten, wenn er schon nicht mehr mit gasförmigen chemikalien dealen darf, weil sein kundschaft in verruf gekommen ist ...

mal ehrlich, so viel perfidie war "früher" (in der G.a.Z.) nicht "normal", oder?

ich eigne mich also nicht zu nostradamus v 2.0

auf mich ist kein verlass. das nur als caveat.

du musst also nicht mitschreiben und dann wort für wort stochern, welche geheimnisvolle, aber verborgene magie ihnen innewohnt. keine. lohnt sich nicht. mach dir keinen kopp. schlimm genug, daß ich das manchmal tue und in eine art "prognosemodus" verfalle und harmlose dinge bedeutungsschwanger kommentiere.

wie eben den beitrag auf carta. das hier ist sozusagen der "director's cut" (macht man das so mit der film-blogossphäre?) des kommentars.

mit einem “gerüttelt maß” an paranoia könnte man sich ja folgendes zusammenreimen: 
die staatsschulden- (aka euro-, banken-, vertrauens-) krise ist nur teil eines seit 2 jahrzehnten, also seit dem fall der mauer, stetig anschwellenden bocksgesangs, angestimmt von bösen blöderbergern & illuminieten mit dem ziel der errichtung einer “neuen weltordnung”, teil eines prozesses, in dessen verlauf eben an vielen nicht sofort ersichtlichen schauplätzen gezündelt wurde und weiterhin wird. 
paranoia zu haben, heisst ja noch lange nicht, daß SIE dich am schluss nicht doch kriegen, wie burroughs (william s. nicht edgar rice) mal meinte, und von ra wilson sollte man gelernt haben, daß es zu jeder verschwörung drei andere gibt.
und von sebottendorff, daß es verschwörungen gibt, die hervorragend funktionieren … aber am ende ihre “meister” fressen ;-) 
hinterher ist man ja immer schlauer … 
ganz ohne paranoia ist es schon interessant, wie die gewissheiten schwinden, die “ordnung” zerbröselt und das “ganz große rad” plötzlich von kleinkarierten sekretärinnen “gedreht” werden soll. wie die “militärische intervention” einfach so wieder zu akzeptierten normalität wird und zunehmend vor die haustür rückt. 
warum bekomme ich da bloß den eindruck, daß an so vielen orten gezündelt worden oder soviele löcher in den deich gebohrt worden sind, daß er sich bei plötzlichem hochwasser als besserer pudding erweisen wird? erweisen soll?
paranoia ick hör dir trappsen … 
die “große bereinigung” in der arabischen welt, gaddhafi, hussein, der arabische “frühling”, syrien, die permanente und letztes jahr bis zur hysterie gesteigerte drohung gegen den iran, jetzt mali? 
ja schon klar, das hat alles nichts miteinander zu tun, es geht um das “gute” in der welt, menschenrechte, schon klar. ein schelm … 
oder, daß so etwas wie die (wasauchimmer)-krise und der kleinkarierte umgang der deutschen kanzlerinnendarstellerin in erster linie dazu dienen, die leute hinter dem damm so gegeneinander aufbringen sollen, daß am ende so etwas wie koordination schlicht nicht mehr möglich ist, weil alle sich gegenseitig an den hals gehen? 
der zunehmende nationalismus, die quasi neuerrichtung eines noch verpuppt protofaschistischen systems wie das des herrn orban vor der haustür, da könnte man doch vor glück jubeln, daß “wir” den putin haben – und das meine ich gar nicht mal zynisch: auf den ist ja (noch?) verlass. 
jean claude juncker hat wohl in seinem neujahresempfang für die luxembourger presse die anwesenden gebeten, sich doch mal mit dem jahr 1913 zu beschäftigen, “europa’s letzter sommer”, etwas, was hier dummerweise nur von “schwach & sinn” lookalike-paranoia-seiten verbreitet wird. 
die krise ist eine vertrauenskrise und ihre ursachen liegen wohl darin, daß das kapital nicht gebändigt wird. 
das verjuxte geld muss halt wieder herein, koste es was es wolle. 
oder es sind doch die blöderberger & illuminieten. oder wer auch immer. 
burroughs, wie gesagt … ein kluger mann.
das war einfach eine passende gelegenheit, drei swr2 aula vorträge, die ich für mehr informitiv in diesem zusammenhang halt, zu verlinken, einem wirklich präzisen beitrag von jens beckert über die "vertrauenskrise" und dem zweiteiler von julian nida-ruemelin über die "bändigung des kapitals".

kluger scheiss halt. wenn du mal anderthalb stunden zeit hast, ich glaube, ich weiss, was ich tue ;-)

jean claude juncker ist auch ein kluger mann.

ich hab' mich ja schon vor jahresfrist darüber gewundert, warum solche platzhirsche wie der roland koch, der ole van beust oder dieser bierdeckel-mopedfahrer, dessen namen man besser vergessen sollte, den bettel hingeworfen haben. das ist doch nicht "normal", oder?

na gut, ole war halt verliebt. schon okay. wie ich gestern höre, gilt in der arabischen welt das "verliebtsein" als störung des menschlichen verstands, die es zu bekämpfen gilt, sozusagen "jihad" nach innen. "anhimmeln" ist okay, weil einen das in einen modus versetzt, in dem plötzlich alles möglich ist, weil man einem traum nachjagen kann. aber verlieben???? i-bäh! bloß nicht.

wir wollen jetzt mal lieber nicht drüber nachdenken, was man findet, wenn man eingeholt und "erlegt" hat. frag mal den ole. der tingelt durch seine heimatstadt und möchte gerne wieder ernst genommen werden.

aber ich schweife ab. wie immer.

jedenfalls hat mich das irritiert und ich habe mich schon gefragt "was wissen die, was ich nicht weiss?" und "wollen die nochmal so richtig abhotten, bevor die party over ist?". naja, ich habe schon so paranoide anwandlungen, aber ich denke mal, im rahmen dessen, was (hoffentlich) jeder so hat an anwandlungen.

daß der jean claude keine lust mehr hat

das halte ich für sein gutes recht.

sich ständig mit diesen kleinkarierten sekretärinnen, aufgeblasenen parvenues und rechenschieberfetischisten aller art herumschlagen zu müssen, mal ehrlich: du wolltest seinen job so wenig wie ich, oder? er hat ihn gemacht, gut gemacht, wenn du mich fragst, und obwohl er einer christlichen partei angehört - also eigentlich so etwas wie dem pendant zur hiesigen CDU - hebe ich nur zu gerne mein fähnchen für jean claude und sage danke!

er ist ein kluger mann - und gerade deshalb sollte man seinen hinweis auf 1913 nicht mißachten ...

daß ich das so ähnlich sehe und mein interesse an den filmen von bernd fischerau, für die ich dir hier letztens einen kleinen fahr/sehplan gemacht habe, dürfte sicher daher rühren, daß mir die ruhe nicht geheuer ist ist und ich mich schon gelegentlich frage, "was wäre wenn?".

oder "warum?"

das dumme an geschichte, an zeitgeschichte, an dem "hier & jetzt" ist ja, daß, wenn man mittendrin ist, man das ende eben nicht absehen kann. hinterher ist man immer schlauer und hat gut reden mit seinen urteilen über diesen und jenen.

das schließt für mich auch die "sekretärin" ein. keine ahnung, ob die mal als hermann müller oder als heinrich brühning in den büchern steht, eine weibliche variante von gustav stresemann wird sie wohl beim besten willen nicht werden, und ob sie - wie das uncharmante (vergrößern, bitte!) bild im spiegel signalisiert - doch "ne janz fiese charakter" hat, werden wohl erst unsere enkel wissen.


auf jeden fall verdient sie jetzt mal einen eintrag in's "guiness buch der rekorde" als die frau, die so viele wahlen verloren hat und trotzdem als gewinnertype in den hirnen der deutschen journaille hat einnisten können und dort wahrscheinlich auch noch hausen wird, wenn sie längst in der uckermarck auf dem altenteil dem ergebnis dessen, was sie wohl mit ihrer unentschlossenheit und kleinkariertheit angerichtet hat, beiwohnen wird.

heute feiern wir den 50. geburtstag des elysée vertrages. 

naja, ich feiere ihn jedenfalls und frage mich, ob sie angie auch eingeladen haben.

oder schlimmer noch, den cameron. aber der hat wahrscheinlich keine zeit, der hat sich im keller von number ten eingeschlossen und arbeitet noch an seiner großen "ich kündige"-rede.

mal gespannt, wann der dackel da wieder rauskommt, um draussen die bulldogge zu mimen. der wäre bei "little britain" besser aufgehoben: "computer sagt nein" ... naja, die briten werden schon wissen, warum sie sich einen schulhofschläger auf's schild gehoben haben. ich weiss es ehrlich gesagt nicht.

vielleicht nimmt jean claude angie ja zur seite und erklärt ihr noch mal in ruhe, wie er das meint mit "die anderen lieben" und daß dazu eigentlich nicht nur die kleinen - aus not - sondern und vor allem auch die "großen" sich verpflichtet fühlen müssten.

happy birthday, elysée-vertrag. danke robert schuman & jean monnet für die montanunion und das, was aus ihr wurde, danke charles de gaulle & konrad adenauer für das deutsch französische jugendwerk.

ihr könnt nichts dafür, daß heute zwerge (darf man das noch sagen?) auf euren schultern stehen und einfach nicht kapieren können, daß ihre uninspirierte ängstlichkeit alles wieder auf's spiel stellen, was ihr erarbeitet habt und was uns fast 70 jahre den frieden bewahrt hat.

Kommentare:

  1. hallo Hardy,
    hatte grade n längeren Kommentar zusammengetippt,
    wollte ihn absenden und der Datenkrake wollte von mir ne anmeldung.
    (natürlich war der Kommentar weg). kannst du evtl die Auswahlbox hier drunter von "als google Konto" in "anonym" als Standardeinstellung ändern?

    -----
    http://www.diekriseverstehen.net/
    in dieser Grafik wäre es schön, eine Spur der Rating-agenturen,
    deren Rolle, ihre Macher sowie die Personenverbindungen zwischen den
    Agenturen und den anderen Akteuren diese Nebelkerzen fabrik "Krise"
    zu finden. ich denke eine der eigentlichen Schweinereien der Krisenfabrikanten
    ist die Personalunion von Akteur und Kontrolleur:)

    gruss aus sz
    ingo

    AntwortenLöschen
  2. ingo, ich sehe da keinen punkt, an dem ich das bei blogger so einstellen könnte - bei mir hilf in der regel, mit dem tabulator (backspace) einen schritt zurück zu gehen.

    zu den rating agenturen gibt's ürigens ein nettes feature von achim nhr

    http://mp3-download.swr.de/swr2/feature/podcast/2013-11-13-raten-oder-raten.19244s.mp3

    ansonsten glaube ich nicht gerne an thesen, die einen akteur herauspicken oder gar absicht unterstellen - ich denke, es ist oft einfach nur die sich auftürmende dummheit oder der trieb, in einem rudel mitzulaufen, jeder will schneller als der andere über den abgrund ...

    gestern lief (könnte das hier sein http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/01/04/dlf_20140104_1710_9e3bdd9f.mp3) ein interview im dlf, in dem noch mal schön beschrieben wurde, wie ein bankrun funktioniert

    AntwortenLöschen